Fliegende Kameras werden immer beliebter

Buntes Leuchten am Himmel: Fluggeräte mit Kameras (Drohnen) sind immer öfter zu sehen. Grüne, gelbe und rote LEDs signalisieren hier dem Reinhardshäger Modellpiloten Klaus Becker auch aus größerer Entfernung den aktuellen Zustand seines ferngesteuerten Quadrokopters. Unten ist die Kamera montiert, die Fotos und Videos auf einer SD-Karte speichert. Fotomontage: Thiele

Hofgeismar. Mehr Menschen wollen sich den Blick aus der Höhe gönnen - mit Hilfe einer ferngesteuerten Foto- oder Videokamera, die sie mit einem Fluggerät aufsteigen lassen.

Kurz vor Weihnachten hat der Umsatz in Deutschland nochmals stark zugenommen, obwohl das Fliegen damit nicht ohne Risiken ist.

Seit zwei Jahren eine stetig steigende Nachfrage nach ferngesteuerten Flugmodellen - im Volksmund auch Drohnen genannt - stellt beispielsweise Andreas Meng vom gleichnamigen Spielwarengeschäft in Hofgeismar fest. Dort werden zwar die funkgesteuerten Autos im Weihnachtsgeschäft immer noch vier- bis fünfmal so oft verkauft wie Flugmodelle. Doch es gibt ein anhaltendes Interesse vor allem an Quadrokoptern aller Größen.

Die Preise für Multikopter bewegen sich zwischen 30 Euro für die kleinsten 8-Zentimeter-Versionen für reinen Zimmerbetrieb über 100 Euro für die einfachsten Modelle mit Kamera. Dann folgt die 1000-Euro-Schallgrenze für ernstzunehmende, auch gewerblich einsetzbare Geräte bis hin zu industriell nutzbaren Multikoptern (etwa für Kontrollflüge an Brücken, Windkraftanlagen, Kraftwerken) für 100 000 Euro.

Während Privatflieger für die Multikopter lediglich eine Haftpflichtversicherung abschließen sollten und sich an bestimmte Begrenzungen halten müssen, sind für den gewerblichen Betrieb (etwa beim Verkauf von Luftaufnahmen) spezielle Aufstiegsgenehmigungen nötig, die das Regierungspräsidium erteilt.

Von diesen Allgemeinerlaubnissen wurden im Jahr 2012 beim RP Kassel fünf Stück erteilt, 2013 waren es 47, 2014 schon 100 und in diesem Jahr wurden bis Anfang Dezember 170 ausgestellt.

Wegen der starken Verkehrszunahme am Himmel wird schon eine Führerscheinpflicht für Drohnenpiloten geprüft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.