Seit 2012 kleiner Laden

Frau der Düfte: Annelie Bode stellt Naturseife her

Alle Formen und Farben: Das Angebot bei Annelie Bode ist riesig.

Vernawahlshausen. Samstag ist Welttag der Düfte. Das haben wir zum Anlass genommen und Annelie Bode in Vernawahlshausen besucht.

Sie stellt Naturseife und Kosmetikprodukte selbst her. In ihrem Schrank stehen rund 70 verschiedene Duftölfläschchen. Pfefferminze, Limette, Vanille, Patchouli, Bergamotte, um nur einige Gerüche zu nennen. Annelie Bode aus Vernawahlshausen mischt aus ihnen einzigartige Duftnoten für Seife und Kosmetikprodukte.

Die 32-jährige Mutter betreibt seit 2012 einen kleinen Laden mit individuellen Naturwaren für schöne Haut. Bei ihr bekommen die Kunden nicht nur handgemachte Seife, sondern unter anderem auch Badezusätze, Deodorants und Cremes. „Die Naturkosmetik hat mich schon immer interessiert“, berichtet Bode. Während ihrer Studienzeit habe eine Mitbewohnerin immer Seife selbst gemacht. „Das fand ich toll und wollte dann kein Duschgel mehr im Geschäft kaufen, sondern auch selbst machen.“

Erst nur für Privatgebrauch

Die 32-Jährige informierte sich unter anderem in Büchern und über das Internet über die Herstellung von Naturkosmetik. „Ich glaube, ich habe alles darüber gelesen, was jemals geschrieben wurde“, erzählt Bode und lacht. Zunächst stellte sie die Pflegeprodukte nur für ihre Familie her, kurze Zeit später entschied sie sich, die Produkte auch zu verkaufen. „Das war quasi ein Selbstläufer“, erzählt die Mutter.

Aber wer meint, man könne „einfach mal eben so“ Seife verkaufen, der irre sich, betont die Wahlsburgerin. In regelmäßigen Abständen bekomme die Mutter Besuch durch einen Kontrolleur, der unter anderem darauf achtet, dass die Hygienevorschriften eingehalten werden.

Lebensmittelqualität

Die Inhaltsstoffe müssen zum Beispiel Lebensmittelqualität haben. Entwickelt die 32-Jährige Seife oder Kosmetika mit neuer Rezeptur, darf sie diese erst nach einer externen Analyse verkaufen. „Diese Seifenanalysen kosten zwischen 200 und 700 Euro.“ In Aktenordnern stapeln sich bei ihr zahlreiche Dokumente von Protokollen bis hin zu Seifentests. „Ich muss mich genau so an EU-Richtlinen halten, wie beispielsweise Nivea.“

Das Wichtigste an ihren Produkten seien für die Kunden aber gar nicht die Inhaltsstoffe, sondern der Duft. Guter Duft ziehe die Leute an. „Der Mensch ist eben ein Nasentyp“, sagt die zweifache Mutter.

Deshalb mischt Bode die Gerüche für ihre Seifen und Cremes auch alle selbst und verzichtet auf Fertigmischungen. „Ich überlege mir einfach, was zusammenpassen könnte. Aber ich glaube, da muss man schon ein Händchen für haben.“

Um den Nasen aller ihrer Kunden möglichst gerecht zu werden, reichert Bode ihre Naturprodukte mit unterschiedlichen Duftrichtungen an. „Nicht jeder riecht zum Beispiel Rosenduft gern.“ Auch Lavendel und Teebaumöl sei nicht jedermanns Sache. „Zitrusduft hingegen mögen alle.“ Der Geruch wirke aufhellend und sei ein echter Stimmungsmacher.

Kontakt zu Annelie Bode unter 0 55 71/3 02 96 54 oder 01 71/6 29 19 35

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.