Letztes Jahr war alles besser

Freibäder im Kreisteil Hofgeismar verzeichnen Besucherrückgang

+
Sprung ins Immenhäuser Wasser: Mit dem Supersommer 2018 konnte der Sommer 2019 auch mit Blick auf die Besucherzahlen nicht mithalten.

Im Sommer suchten wieder tausende Menschen aus dem Kreisteil Hofgeismar eine Abkühlung in den Freibädern. Die Rekorde aus dem vergangenen Jahr waren nicht zu brechen.

Die Gemeinden sind trotz des schlechten Saisonstarts mit ihren erzielten Ergebnissen zufrieden.

Immenhausen

Die Stadt zieht eine positive Bilanz. Vom Start Mitte Mai bis zum 31. August kauften 6798 Besucher Eintrittskarten, 4317 Besucher weniger als 2018. Für das Freibad wurden 145 Saisontickets verkauft. Insgesamt besuchten das Ganzjahresbad über Sommer noch mehr Badegäste. Die genannten Zahlen wurden allein am Freibad-Eingang registriert. Hinzu kommen die Besucher, die aus dem Hallenbad in den Außenbereich gegangen sind.

Hofgeismar

Beim Bad am Park handelt es sich ebenfalls um Ganzjahresbad. Allerdings werden die Besucher dort nicht getrennt durch zwei Eingänge hineingelassen. Laut Andreas Becker von der Stadtverwaltung Hofgeismar lag die Besucherzahl für die Sommermonate bei knapp 53.600, im Vergleich 2018 sind das 3700 weniger. Allerdings gab es dieses Jahr einen technischen Defekt. Deswegen war das Bad im Mai und Juni zwölf Tage geschlossen war.

Kelze

Auch das kleine Bad in Kelze musste, so wie alle Freibäder im Altkreis Hofgeismar, Rückgänge der Besucherzahlen verbuchen. Die Stadt Hofgeismar teilte mit, dass etwa 4 600 Besucher kamen. Im Vergleich: Noch im Vorjahr waren es 6922.

Grebenstein

Mit der Saison 2019 ist auch Sven Behring, Betriebsleiter des Freibads in Grebenstein, zufrieden. „In der Regel liegen die Besucherzahlen für ein Freibad dieser Größe zwischen 23 000 bis 26.000. Da können wir mit den 23.500 Besuchern dieses Jahr glücklich sein.“ Im Vergleich zum Vorjahr (24.000) ist also nur ein sehr kleiner Rückgang zu verbuchen.

Calden

Der Juni war der erfolgreichste Monat für das Waldschwimmbad Calden. In 30 Tagen kamen 4500 Menschen. Durchschnittlich waren rund 150 Badegäste pro Tag im Schwimmbad. Für ein Bad dieser Größe ein guter Wert, auch wenn die 17.500 Besucher aus dem Jahr 2018 nicht ganz erreicht wurden.

Gieselwerder

In Gieselwerder endete die Freibadsaison wie jedes Jahr am ersten Wochenende im September. Seit dem Start Mitte Mai schaffte es das Freibad an der Weser, 21.038 Besucher für sich zu gewinnen, 6735 weniger als im Vorjahr. Trotzdem war die Saison statistisch gesehen nicht schlecht. 2017 besuchten lediglich 15.972 Menschen das Freibad.

Trendelburg

Rund 9900 Besucher brachten der Stadt Trendelburg Einnahmen in Höhe von 36.800 Euro ein. Im Vergleich: Noch im Jahr zuvor waren es 38.055 Euro. „Mit dem Ergebnis kann man zufrieden sein“, bestätigt Rolf Schließmann, Leiter des Fachbereichs Finanzen.

Veckerhagen

Auch in Veckerhagen fallen die Besucherzahlen gegenüber dem Vorjahr etwas ab. 12 085 Besucher kamen, wie die Gemeinde mitteilt. Im vergangenen Jahr waren es noch 15.344. Wie außergewöhnlich der Sommer 2018 war, wird auch in Veckerhagen daran deutlich, dass die Zahlen für 2019 immer noch als gut bezeichnet werden.

Zwergen

Im einzigen Freibad im Liebenauer Stadtgebiet in Zwergen setzt sich der Trend fort. 2018 besuchten mit 1806 fast doppelt so viele Erwachsene mit Tageskarte das Freibad. Im Sommer 2019 waren es 983. Für Jugendliche wurden 763 Einzelkarten verkauft (2018: 1059). Nur bei den Familienjahreskarten und Einzeljahreskarten für Erwachsene lag die Zahl 2019 höher als im Supersommer 2018.

VON FLORIAN SCHAMEITAT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.