Noch keine Großfeste

Für viele ein zweites Zuhause: Fans des Tierparks Sababurg spenden 65.000 Euro

Geldübergabe: Mit einem Bundesbank-Geldsäckchen betonte Vorsitzender Wilfried Eckart (stehend) die Bedeutung der Spende. Mit dabei (von links): Fördervereins-Geschäftsführer Karl Görnhardt und Schriftführer Norbert Michel, Landrat Uwe Schmidt und Tierpark-Betriebsleiter Uwe Pietsch.
+
Geldübergabe: Mit einem Bundesbank-Geldsäckchen betonte Vorsitzender Wilfried Eckart (stehend) die Bedeutung der Spende. Mit dabei (von links): Fördervereins-Geschäftsführer Karl Görnhardt und Schriftführer Norbert Michel, Landrat Uwe Schmidt und Tierpark-Betriebsleiter Uwe Pietsch.

„Der Tierpark ist für Viele ein zweites Zuhause“, bringt Wilfried Eckart das Verhältnis der Menschen in der Region zu der Sababurger Einrichtung auf den Punkt.

Sababurg - Bei der Übergabe von 65.000 Euro gesammelter Spenden an den Landkreis Kassel unterstrich der Fördervereinsvorsitzende ebenfalls die Überraschung aller, als sie von der Bereitschaft zur Hilfe überrollt wurden.

Es seien auch viele kleine Beträge dabei gewesen und es beweise, dass die Bevölkerung in Krisen zu ihrem Tierpark stehe und ihm helfen wolle. Über den Förderverein, der ein eigenes Konto für die Spenden einrichtete, wurde das Geld an den Landrat und von diesem an Betriebsleiter Uwe Pietsch übergeben.

Tierpark Sababurg: Corona-Pandemie fördert Solidarität

Schmidt hatte unterstrichen, dass die Corona-Pandemie nicht nur Probleme bereitet, sondern auch die Solidarität unter den Menschen gefördert habe. Zugleich könne man stolz sein auf den Förderverein, der bereits seit vielen Jahren enorme Summen für die Arbeit des Tierparks bereitgestellt habe. Zu seinen Aufgaben gehören unter anderem Natur- und Artenschutz, gezielte Information über den Tierpark und seine Geschichte, seine Weiterentwicklung als Bildungs- und Erholungseinrichtung, die Unterstützung der Bildungsarbeit, die Aufklärung über die ökologische Bedeutung von Großtieren, die Rück- und Erhaltungszüchtung ausgestorbener oder bedrohter Wildtier- und Haustierrassen.

Das Geld bekommt der Förderverein vor allem durch Mitgliedsbeiträge und Spenden. Die Mitglieder erhalten im Gegenzug freien Eintritt und die Teilnahme an Führungen und Veranstaltungen.

Tierpark Sababurg: Geld hilft bei Versorgung und besonderen Projekten

„Die Tiere wären ohne diese Spenden nicht verhungert, dafür hätten wir gesorgt. Aber das Geld hilft bei der Versorgung und besondere Projekte zu unterstützen, die wegen der gesunkenen Einnahmen schwerer möglich werden“, sagte Landrat Uwe Schmidt zu den 65.000 Euro.

Die aktuellen großen Bauprojekte wie der Stall für die Beberbecker Pferde und das neue Luchsgehege seien im Haushalt abgesichert, doch es gebe noch weitere spezielle Projekte und Aufgaben, wie etwa die Erweiterung von Grillhütten, der Wiederaufbau einer Schutzhütte am Rondell, das Aufstellen weiterer Wegweiser und Neuerungen am Spielplatz.

Tierpark Sababurg: Noch keine Schaufütterungen

Ohne die „Superwochenenden“ und die noch nicht möglichen Großveranstaltungen wie etwa das Mittelalter-Spectaculum werden es in diesem Jahr vermutlich nur 280.000 statt der üblichen 340.000 Besucher werden. Auch Klassenfahrten der Schulen sind noch nicht möglich.

Gesperrt sind derzeit noch wegen der Corona-Vorschriften die Pinguin-, Kaninchen- und die Wellensittichanlage, es gibt keine Schaufütterungen. Geöffnet sind wieder die Flugschau und die Kontaktbereiche mit Zwergziegen, Eseln, Mufflons und Damwild. Und die Spendenaktion läuft weiter. (Thomas Thiele)

Info: tierpark-sababurg.de, foerderverein-tierpark-sababurg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.