TSG zieht Seniorenmannschaften zurück

Hofgeimarer Fußballer stellen Betrieb ein

Der Rasen des Angerstadions in Hofgeismar.
+
Hier wird es kein Senioren-Fußball mehr geben.

Keine Seniorenmannschaft wird die TSG Hofgeismar in der in einer Woche beginnenden Saison auf den Rasen schicken.

Hofgeismar - In der Stadt mit dem schönsten Stadion im Kreisteil wird es damit auf absehbare Zeit keinen Seniorenfußball geben. Man wolle sich auf den Jugendbereich konzentrieren und hoffe, in einigen Jahren wieder eine Mannschaft bei den Männern stellen zu können, so der neue Vorsitzende Güneri Kocaoglu. Als der bisherige Vorsitzende Maik Kolle kürzlich ankündigte, er wolle das Amt abgeben, klang dieser noch sehr optimistisch: Es seien genügend Spieler für mehrere Mannschaften da, so der Tenor seiner Aussage. Der neue Vorstand hat andere Erfahrungen gemacht: Teilweise sei zum Training nicht mehr als eine Handvoll Spieler gekommen. „Da mussten wir die Mannschaften aus dem Spielbetrieb abmelden“, so Kocaoglu, der zu dem plötzlichen Spielerschwund keine genaueren Angaben machen will.

Fest steht, dass der Hofgeismarer Fußball eine schwere Zeit vor sich hat. Die Zukunft gehöre deshalb der Jugend. Hier, so sieht das neue Konzept vor, will man die Schwerpunkte setzen. War unter Kolle vor allem die Integration von Migranten einer der Schwerpunkte, so geht es jetzt ums Überleben des Seniorenfußballs in der ehemaligen Kreisstadt. Kocaoglu, der als Spieler und Trainer oft Aufstiege feiern konnte, ist deshalb grundsätzlich optimistisch, dass es klappen wird. Mit Frank Nikutta und Claus Menke gehören beispielsweise TSG-Mitglieder dem Vorstand an, die Kontinuität verkörpern. Auch die Alten Herren, die zuletzt mit dem Bau eines Geselligkeitshäuschens für Schlagzeilen sorgten, wolle man integrieren.

Hauptverein von Entwicklung überrascht

Der Hauptverein der TSG wurde von der Entwicklung bei den Fußballern überrascht. „Über die Versammlung kann ich nichts sagen. Ich war nicht eingeladen“, meinte der TSG-Chef Henner Sattler. Allerdings sei es bekannt, dass es schon länger gegärt habe. Dem neuen Vorstand traue er aber zu, die Fußballabteilung wieder flott zu bekommen. Die Vorstandsmitglieder seien Realisten und wüssten, was man verwirklichen könne.

Da durch die Auflösung der Seniorenmannschaften Zeiten im Angerstadion – es wird auch von Leichtathleten genutzt – frei werden, können dort laut Sattler künftig einige Jugendteams trainieren. Derzeit nutzen sie den Jahnsportplatz als Spiel- und Trainingsstätte. (Michael Rieß)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.