10-Punkte-Plan für Sicherheitsmaßnahmen

Gottesdienste im Kirchenkreis Hofgeismar mit Besuchern frühestens ab 17. Mai

+
Eindrucksvolles Bild: In der Hofgeismar Neustädter Kirche fällt das Licht durch kunstvoll gearbeitete Fenster. Eine solche Atmosphäre sollen Gläubige im Kirchenkreis bald wieder vor Ort in Gottesdiensten erleben können.

Gottesdienste mit Gläubigen in der Kirche sind ab dem heutigen 1. Mai in Hessen wieder möglich. Im Kirchenkreis Hofgeismar-Wolfhagen bereitet man sich darauf vor.

Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

Wann werden die Kirchen wieder öffnen?

Vom Kirchenkreis gibt es an die Kirchengemeinden die Maßgabe, dass frühestens am 17. Mai wieder öffentliche Gottesdienste in Kirchen stattfinden sollen. Vorher wird eine Umsetzung in den Orten individuell geprüft. Die Entscheidung dazu werde von den jeweiligen Kirchenvorständen gefällt, sagt Pfarrer Sven Wollert aus Westuffeln, Öffentlichkeitsbeauftragter für den Kirchenkreis. Die Vorstände könnten beschließen, am 17. Mai oder an einem späteren Zeitpunkt zu starten – oder aber auch weiter ganz auf öffentliche Gottesdienste zu verzichten, wenn der Aufwand für die Umsetzung von Sicherheitsstandards vor Ort zu hoch sei.

Welche Sicherheitsmaßnahmen wird es geben?

Von der Landeskirche Kurhessen-Waldeck gebe es einen Zehn-Punkte-Plan, erklärt Wollert. Einige Eckpunkte: Abstand von 1,5 bis zwei Metern, Bereitstellung von Desinfektionsmittel, kein gemeinsamer Gesang der Gemeinde, kein Körperkontakt etwa durch Handauflegen beim Segen. Zudem müssen alle Gläubigen einen Mund-Nase-Schutz tragen. Sollte der Pfarrer oder die Pfarrerin keinen tragen, dann ist für ihn/sie ein Mindestabstand von vier Metern zu anderen in der Kirche vorgeschrieben. Und: Vom Abendmahl wird dringend abgeraten. Für die Einhaltung solcher Vorschriften sind die Kirchengemeinden vor Ort verantwortlich.

Kann man dann wieder jeden Sonntag in die Kirche gehen?

Auch das müssen die jeweiligen Kirchenvorstände entscheiden. Der Rhythmus an Gottesdiensten könne also in den Orten auch nach der Erlaubnis unterschiedlich sein. Wollert selbst kann sich für seine Gemeinde einen Wechsel mit Internetangeboten vorstellen, zum Beispiel drei Andachten im Netz, dann eine Andacht mit Gästen.

Soll das Angebot von Gottesdiensten im Internet bestehen bleiben?

Es gibt vom Kirchenkreis die Bitte an die Pfarrer, solche Angebote – ob über Internet, Telefon oder mit Vorlagen für Andachten daheim – parallel zur Neuaufnahme von Gottesdiensten aufrechtzuerhalten. Mindestens so lange, wie die Krise andauert.

Wie ist die Stimmung unter den Pfarrern?

Diese hätten per Videokonferenz am Mittwoch und Donnerstag über die Situation diskutiert, berichtet Wollert. Es gebe einige, die angesichts von Corona zurückhaltend seien und andere, die möglichst bald wieder diese Form direkter Kommunikation mit der Gemeinde wünschen. Grundsätzlich müsse man sehen, dass die Gottesdienste so sicher sind, dass man keine Teile der Bevölkerung ausschließe, denn das würde ein falsches Signal setzen.

Was ist nun mit Konfirmationen?

Diese sind generell möglich. Jedoch müsse man bedenken, dass ein Konfirmationsgottesdienst, so lange Kontaktbeschränkungen gelten, völlig anders aussehen würde, als üblich, sagt Wollert. Das gelte auch für Trauungen. Für Taufen gibt es die Empfehlung, diese nur im Familienkreis zu machen und nicht wie üblich in den Gottesdienst einzubinden.

Ändern sich auch die Regeln für Trauerfeiern?

Ja. Vom Kreis Kassel gebe es eine neue Empfehlung an die Kommunen, nach der sich auch die Kirche richte, sagt Sven Wollert. Demnach sind Beerdigungen wieder mit mehr als fünf Personen möglich – aber nur mit 1,5 Meter Abstand, Mund-Nase-Schutz und immer noch in möglichst begrenztem Rahmen. Als Kirche interpretiere man dies so: Man lasse statt dem „engsten Familienkreis“ wieder den „engen Familienkreis“ zu, so Wollert. So könnten auch Enkel und Schwiegerkinder wieder teilnehmen – und beste Freunde. „Wir sind froh, dass wieder mehr möglich ist im Bereich der Trauerfeiern“, sagt Dekan Wolfgang Heinicke. Gleichzeitig halte er den konsequenten Infektionsschutz weiter für erforderlich und wichtig. kirchenkreis-hofgeismar-wolfhagen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.