1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Grebensteiner Finanzberater nutzen spezielle Software zur Fördermittelsuche

Erstellt:

Von: Natascha Terjung

Kommentare

Suchen leicht gemacht: Marcus Kriegel und Heike Waldhoff-Koch von Rüddenklau und Partner finden mit der Software Del IQ schnell Förderprogramme.
Suchen leicht gemacht: Marcus Kriegel und Heike Waldhoff-Koch von Rüddenklau und Partner finden mit der Software Del IQ schnell Förderprogramme. © Natascha Terjung

Für viele Vorhaben gibt es Fördermittel. Kommunen, Vereine oder Unternehmen können diese in Anspruch nehmen. Doch wie findet man sich in der Fülle der Angebote zurecht?

Grebenstein – Rüddenklau und Partner aus Grebenstein, beratende Betriebswirte für Finanzmanagement und Kapitalbeschaffung, suchen für ihre Kunden gezielt nach Förderprogrammen. Dafür nutzen sie seit Kurzem eine spezielle Software, die das erleichtert, und die in der Region einzigartig ist. Dazu Fragen und Antworten:

Wie funktioniert die Software?

Die Expertensoftware Del IQ der Firma DSK Digital erleichtert die Suche nach Fördermitteln, erklärt Diplom Kaufmann Marcus Kriegel von Rüddenklau und Partner. Mithilfe von Künstlicher Intelligenz werden täglich sämtliche Richtlinien gesucht, die online verfügbar sind, und in das System eingepflegt. Danach kann ganz einfach per Stichwort gesucht werden, sagt Kriegel. Besser sei aber die erweiterte Suche. Dabei müssen verschiedene Fragen unter anderem zum Vorhaben und zum Unternehmen beantwortet werden. Das System liefert darauf abgestimmte Ergebnisse mit einer kurzen Beschreibung. Alle Informationen zu einem Förderprogramm sind per Link abrufbar.

Für wen ergibt das Sinn?

„Wir beraten hauptsächlich kleine und mittelständische Unternehmen und dabei setzen wir die Software ein“, sagt Heike Waldhoff-Koch, Diplom-Ökonomin bei Rüddenklau und Partner. Von der Fördermittelrecherche können aber auch Kommunen, Vereine, gemeinnützige Organisationen und Privatpersonen Gebrauch machen. „Für viele Themen gibt es Förderungen, das ist vielen nicht bekannt“, sagt Marcus Kriegel. Momentan gebe es zum Beispiel viele Förderprogramme im Bereich Digitalisierung – In Hessen vor allem für digitale Innovationen. Digitalisierung sei für viele Unternehmen ein wichtiges Thema, um Arbeitsabläufe zu optimieren und so wettbewerbsfähig zu bleiben sowie dem Fachkräftemangel entgegenwirken zu können.

Welche Branchen profitieren noch von Fördermitteln?

Vor allem für Zulieferer in der Automobilindustrie mit Schwerpunkt auf E-Mobilität, das produzierende Gewerbe und auch für Hotel- und Restaurantbetriebe gebe es Förderprogramme. Letztere können für die Schaffung von Arbeitsplätzen Zuschüsse von bis zu 45 Prozent bekommen, berichtet Kriegel. Mithilfe der Software haben Rüddenklau und Partner auch schon wenig bekannte Förderungen gefunden: So gibt es Unterstützung, wenn stillgelegte Gleise auf einem Grundstück einer Firma wieder aktiviert werden sollen. „Angesichts der hohen Spritkosten ist das ein Vorteil“, sagt Kriegel.

Was sind die Vorteile?

„Was vorher zwei bis drei Tage gedauert hat, schaffen wir jetzt in wenigen Stunden“, sagt Heike Waldhoff-Koch, Diplom-Ökonomin bei Rüddenklau und Partner. Bevor sie mit Del IQ gearbeitet haben, haben sie unter anderem über die Internetseiten der KFW-Bank nach Förderprogrammen gesucht – das sei aber langsamer und nicht so übersichtlich wie mit der Software. Zudem würden über den Fragenkatalog auch besondere Vorhaben berücksichtigt – wie beispielsweise die Förderung für den Gleisanschluss. „So ist es möglich, für die verschiedensten Branchen Fördermittel zu finden“, sagt Marcus Kriegel. Doch die Software hat auch ihren Preis: 15 000 Euro hat die Anschaffung gekostet, monatliche Kosten kommen noch dazu. Laut Marcus Kriegel und Heike Waldhoff-Koch hat sich die Investition aber gelohnt: „So können wir unsere Kunden besser unterstützen.“

Info: Wer sich über die Software informieren möchte, kann sich gerne bei Rüddenklau und Partner unter Tel. 0 56 74/9 23 49 30 melden. Infos gibt es auch auf der Internetseite von Rüddenklau und Partner. (Natascha Terjung)

2002 gegründet

Rüddenklau und Partner wurde vor 20 Jahren gegründet, das Büro befindet sich in Grebenstein. Klaus Rüddenklau, Heike Waldhoff-Koch, Marcus Kriegel und Marina Bojdow beraten hauptsächlich mittelständische Unternehmen und unterstützen sie im Bereich der Kapitalversorgung und -beschaffung, internationaler Buchhaltung und Restrukturierung. Die Recherche nach Fördermitteln ist ein weiterer Schwerpunkt. Laut eigenen Angaben arbeiten Rüddenklau und Partner als einzige im Kreis Kassel mit der Fördermittel-Software.

Auch interessant

Kommentare