Teilweise verlängerte Öffnungszeiten geboten

Großer Andrang bei Friseuren im Kreisteil Hofgeismar

Lea Otto ließ sich von Jana Bakin und Anja Kirstein im Salon Haargenau in Hofgeismar frisieren.
+
Der Ansatz ist weg und die Spitzen wieder frei von nervigen Spliss: Lea Otto (vorne) ließ sich trotz Maske und Hygieneregeln den Friseurbesuch nicht nehmen. Jana Bakin (links) und Anja Kirstein vom Salon Haargenau in Hofgeismar freuen sich, ihre treue Kundschaft wieder begrüßen zu dürfen.

Die Friseure sind nach zweieinhalb Monaten coronabedingter Schließung seit Montag wieder bundesweit mit Scheren und Kämme im Einsatz.

Kreisteil Hofgeismar - Auch im Kreisteil Hofgeismar haben die Kunden sehnlichst die Öffnung der Salons erwartet – und auch die Friseure selbst. „Es ist viel los. Wir sind alle so froh und positiv, dass wir endlich wieder arbeiten können“, sagte Regina Arend, die Obermeisterin der Friseurinnung Hofgeismar-Wolfhagen. Die Berufsgenossenschaft habe den Betrieben Hygiene-Vorgaben gemacht. Diese gelte es nun streng einzuhalten und umzusetzen, unterstrich die Friseurin.

Regina Arend will ihren Salon in Immenhausen die ganze Woche über von 8 bis 21 Uhr öffnen – aufgrund der hohen Nachfrage der Kunden. „Bei Bedarf auch am Wochenende“, ergänzte die Obermeisterin auf Anfrage unserer Zeitung.

Verlängerte Öffnungszeiten durch hohe Terminzahl

Verlängerte Öffnungszeiten, sechs Tage in der Woche geöffnet statt fünf: So reagiert die Hofgeismarer Friseurin Meike Hartig vom Salon Teamstyle auf die neue Situation. Seit dem 16. Februar hat sie Termine vergeben – und seither habe das Telefon nicht mehr stillgestanden.

Im März will Hartig ihr Geschäft auch montags öffnen, wenn normalerweise Ruhetag ist. Sie geht davon aus, dass ab April die Nachfrage nachlässt und dann montags wieder geschlossen bleiben kann. Die verlängerten Öffnungszeiten (8 bis 19 Uhr, samstags bis 18 Uhr) will sie aber länger beibehalten.

Kunden freuen sich, dass Salons wieder geöffnet haben

Das werde auch notwendig, weil in ihrem Geschäft derzeit nur vier Mitarbeiter gleichzeitig arbeiten dürfen. Ihre Kolleginnen wechselten sich in Teams vor- und nachmittags ab. Ähnlich ergeht es auch Anja Kirstein vom Salon Haargenau. Normalerweise kann sie bis zu zwölf Frisörinnen zu gleichen Zeit beschäftigen, nun sind es noch sieben.

Vor allem für viele ältere Leute sei es schwierig gewesen, die Zeit ohne Friseur zu überbrücken, sagte Meike Hartig. Die Kunden freuten sich, dass sie wieder zum Friseur gehen können. Altersunabhängig seien die Reaktionen durchgängig positiv ausgefallen und fast jeder Kunde habe sich direkt einen neuen Termin geben lassen. (Bernd Schünemann, Luisa Weckesser und Nela Müller)

Regelungen für die Öffnung

Die Friseure müssen bei ihrer Öffnung neue Coronaregeln einhalten. Wenn sich beispielsweise mehrere Personen in einem Raum befinden, muss jeder davon mindestens zehn Quadratmeter zur Verfügung stehen (bisher fünf). Wie bisher gilt: Ein Mitarbeiter darf nur einen Kunden zur selben Zeit bedienen. Es wird damit gerechnet, dass in einigen Salons die Preise steigen, weil die Betriebe Lohnerhöhungen wegen der Schließung erst jetzt umsetzen könnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.