Gründung vor 50 Jahren

Fanfarenzug Hofgeismar muss großes Fest verschieben

Der Fanfarenzug Hofgeismar wird 50 Jahre.
+
Der Fanfarenzug Hofgeismar wird 50 Jahre. Das Jubiläum wollten die Musiker im Mai feiern.

Eigentlich hätte der Fanfarenzug Hofgeismar in diesen Tagen zu einem großen Fest mit Livemusik und gemütlichen Runden vor dem Hofgeismarer Rathaus eingeladen.

Hofgeismar - Denn der Fanfarenzug wird am Dienstag. 20. April, genau 50 Jahre alt. Doch wie so vielen Vereinen machte auch den Musikern die Corona-Pandemie einen Strich durch diese Rechnung. Für die Feier hatten die Musiker schon einen Termin im warmen Mai ins Auge gefasst und lange vorausgeplant. Dazu wollten sie andere Spielmannszüge aus der Umgebung einladen. Auch die „Les enfants de la Limagne“ aus der französischen Partnerstadt Maringues wollten anreisen. Vorerst bleibt den Musikern nur die Erinnerung an das 40-jährige Bestehen vor zehn Jahren und viele Erlebnisse in musikalischer Gemeinschaft. Noch heute sind Gründungsmitglieder wie Manfred Böttner und Kalli Weiße im Verein tätig.

Gründung

Der Fanfarenzug Hofgeismar wurde im April 1971 als Sparte des Schützenvereins gegründet. Mit Fanfaren, Marsch-, Parade- und Landknechttrommeln in einheitlicher weißer Kleidung als Uniform trat der Verein bei einem seiner ersten Termine beim Kreisschützenfest 1971 in Hofgeismar und beim Hessentag 1972 in Marburg auf. Damals zählte der Verein 80 aktive Mitglieder. Anlässlich des Hessentages 1978 in Hofgeismar wurden neue Uniformen angeschafft: Über 100 rote Leibchen mit dem Stadtwappen wurden von dem heutigen Ehrenmitglied Veronika Erens genäht.

Die Musiker im Gründungsjahr 1971: Bis 1978 trat der Fanfarenzug in den weißen Uniformen auf. Zum Hessentag in Hofgeismar 1978 wurden neue Uniformen angeschafft.

Vereinsabspaltung

1981 spaltete sich der Fanfarenzug vom Schützenverein ab und wurde ein selbstständiger eingetragener Verein. Dessen ersten Vorstand stelten: Robert Lück (Vorsitzender), Karl Kirschstein (2. Vorsitzender), Eva Mathias (Schriftführerin), Peter Henrich (Kassenwart), Karl-Heinz „Kalli“ Weiße (Musikalischer Leiter), Achim Kraatz (Gerätewart) sowie Horst Thöne und Brigitte Weiße (Jugendwarte).

Bei der Trennung vom Schützenverein hatte der Fanfarenzug 70 Mitglieder. Innerhalb kurzer Zeit erhöhte sich diese Zahl auf 143.

Ende 1983 gab es einen Wechsel an der Spitze: Manfred Böttner wurde neuer Vorsitzender, Brigitte Weiße seine Stellvertreterin. 1991 lag die Mitgliederzahl noch bei über 100 (43 Aktive und 70 Passive).

Seit 2002 ist Christian Erens der Vorsitzende, nachdem er zuvor schon fünf Jahre als Stellvertreter amtierte. Somit hat er eine 24-jährige Tätigkeit im geschäftsführenden Vorstand vorzuweisen. Er und Herbert Klinter, der seit 1995 Kassierer des Vereines ist und bereits seit 26 Jahren geschäfts-führendes Vorstandsmitglied ist, sind die einzigen Mitglieder, die so viele Jahre ununterbrochen im geschäftsführenden Vorstand tätig sind. Anlässlich des 35-jährigen Bestehens im Jahr 2006 wurde die aktuelle Uniform angeschafft.

Repertoire

Im Laufe der Jahre ist der Fanfarenzug bezüglich seines musikalischen Repertoires vielfältiger geworden: Neben den traditionellen Stücken, Märschen und Volksliedern zählen auch moderne Schlager, Evergreens und Pop-Songs dazu. Und statt Fanfare wird nun Trompete, Kornett und Tenorhorn, bei den Schlaginstrumenten Marschtrommel, Pauke und Lyra gespielt. Die Aus- und Weiterbildung der Musiker wird von den Übungsleitern in Zusammenarbeit mit der Musikschule Hofgeismar geleistet. Aktuell sind 32 aktive und 41 passive Mitglieder im Verein tätig.

Auftritte

Im Jahr 1989 war der Fanfarenzug Hofgeismar Teilnehmer beim 1. Deutschen Bundesmusikfest in Trier. 1992 hat er in Zusammenarbeit mit dem Hessischen Blas- und Volksmusikverband die 15. Landesmeisterschaft aus-gerichtet, bei der insgesamt 53 Musikvereine teilnahmen. Über die 50 Jahre hat der Fanfarenzug bei sehr vielen Veranstaltungen, Umzügen und Festen teilgenommen. Neben den Regelterminen anlässlich der regionalen Viehmärkte, Kirmessen und Heimatfeste, ist das älteste deutsche Volksfest „Lullusfest“ in Bad Hersfeld seit langem fester Bestandteil im Jahresprogramm. Auch regelmäßige Besuche in den französischen Partnerstädten Maringues und Pont-Aven gehören dazu. Durch einen Spieltermin in Hofgeismars thüringischer Partnerstadt Bad Blankenburg anlässlich des dortigen Lavendelfestes und der dabei entstandenen Freundschaft, war das Ziel der letzten Saisonabschlussfahrt 2019 Bad Blankenburg.

Corona-Konzepte

Die Musiker bedauern, dass im Moment keinerlei Spieltermine stattfinden und auch das Üben zunächst sehr erschwert wurde. Mit einem Hygienekonzept und dem nötigen Platz in der Alten Turnhalle konnte der Verein von Juni bis November 2020 weiterüben. Dies sah anders aus als im „Normalfall“, nämlich mit sehr viel Abstand und ohne anschließendes Zusammensitzen. Allerdings findet seit November auch das nicht mehr statt. Lediglich der Einzelunterricht der Anfänger in der Musikschule wird fortgeführt.

Alle Fanfarenzug-Mitglieder bedauern sehr, dass das 50-jährige Bestehen wegen der Corona-Regelungen aktuell nicht gefeiert werden kann. Sie hoffen aber, das Jubiläum bald, vielleicht im September, „im gebührenden Rahmen“ nachholen zu können.  (tty)

Intensiver Einsatz: Normalerweise üben die Musiker regelmäßig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.