Vor dem Hessentag 2015

Ja zum neuen Bahnhof, Sorge um Sicherheit am Hessentag

+
Der Bahnhof Hofgeismar. Foto: Thiele

Hofgeismar. Der Weg für den Neubau eines Bahnhofs in Hofgeismar zum Hessentag 2015 ist frei: Das Stadtparlament hat das Geld für das Bauprojekt freigegeben. Doch dafür kommen neue Probleme auf die Stadt zu:

Lesen Sie auch:

Befestigung der 12 000 Parkplätze für Hessentag hat begonnen

Wie Bürgermeister Heinrich Sattler bestätigte, haben Fachleute der Deutschen Bahn und Bundespolizei Sicherheitsbedenken wegen des Landesfestes in Hofgeismar. Daher werde der provisorische Bau eines weiteren Bahnsteigs diskutiert.

„Wir müssen darüber nachdenken, ob wir einen Behelfsbahnsteig entlang der Ladestraße errichten“, sagt der Bürgermeister. Offenbar fürchten Fachleute, die Menge der Besucher bei Großveranstaltungen könnte die Unterführung überlasten. Deshalb könnte am Gleis drei ein Behelfsbahnsteig entstehen.

Linke und Wählergemeinschaft Soziale Demokraten (WSD) sehen durch die Sicherheitsbedenken sogar den Hessentag komplett infrage gestellt. Diese Entwicklung zeige zudem, dass der neue Bahnhof an der falschen Stelle stehe.

Zudem ist bisher völlig unklar, was ein Behelfsbahnsteig koste wird. Vom Tisch ist dagegen der Streit um das so genannte Ellipsendach des Bahnhofs: Davon rückt die Stadt nun ab. Der neue Entwurf soll laut Sattler die Form eines „Frühstücksbrettchens“ haben und mit 317 000 Euro rund 88 000 Euro weniger kosten als die bisherige Planung.

Hinzukommen laut Sattler noch Kosten für die Umplanung. Eine Mehrheit von SPD, CDU und FDP stimmte der Aufhebung des Sperrvermerks zu, mit der das Parlament 80 Prozent der 2,4 Millionen Euro im Haushalt blockiert hatte.

Welche Probleme noch auf die Stadt zukommen, lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.