1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Gute Nachrichten im Kreisteil Hofgeismar: Es ist einiges passiert

Erstellt:

Von: Josefin Schröder, Thomas Thiele, Daria Neu, Bernd Schünemann

Kommentare

Die Ausstellungshalle der Glasbläserei Süßmuth. Sie ist als Standort für ein Berufsorientierungszentrum im Gespräch, das der Kreis errichten will. Die Fläche nebenan mit den kaputten Hallen hat die Stadt gekauft und will sie erschließen.
Die Ausstellungshalle der Glasbläserei Süßmuth. Sie ist als Standort für ein Berufsorientierungszentrum im Gespräch, das der Kreis errichten will. Die Fläche nebenan mit den kaputten Hallen hat die Stadt gekauft und will sie erschließen. © Bernd Schünemann

Das Wort „Krise“ ist in aller Munde. Und doch gibt es auch im Kreisteil Hofgeismar einige Dinge, über die sich die Menschen aus den Städten und Gemeinden freuen können.

Ein Überblick zu Weihnachten.

Hofgeismar

Zum guten Ende und einem weiteren Neuanfang kommen soll es in Hofgeismars Innenstadt. Im früheren Lebensmittelmarkt am Rathaus ist eine Tagespflege eingezogen, der mittlere Teil der Fußgängerzone soll fertiggestellt werden – wobei es spannend bleibt wie die Fläche am Würfelspiel-Denkmal aussehen wird. Am Marktplatz soll ein neues Restaurant öffnen und im Renaissance-Haus Markt 5 sollen nach Bauverzögerungen endlich die Tourist-Info, die Geschäftsstellen des Naturparks und der Deutschen Märchenstraße sowie ein Platz für Aktionen eröffnen. Man darf gespannt sein.

Licht in Sicht: Am Hofgeismarer Marktplatz sind neue Projekte angelaufen.  
Licht in Sicht: Am Hofgeismarer Marktplatz sind neue Projekte angelaufen.   © Thomas Thiele

Calden

Der erste Bauabschnitt des Gewerbeparks Kassel Airport wurde vor einigen Wochen begonnen. Das ist ein echter Grund zur Freude. Denn wenn erst einmal alles fertig ist, könnten sich wichtige Unternehmen auf der Fläche in Calden ansiedeln. Das sichert Arbeitsplätze und macht die Region zu einem attraktiven Ziel. Und auch der Flughafen bekommt durch den Gewerbepark eine ganz andere Bedeutsamkeit.

Nach 50 Jahren Warten ist für die Einwohner Caldens ein lang gehegter Wunsch erfüllt worden. Der erste Teil der B 7-Ortsumgehung wurde freigegeben und soll einen Großteil des Verkehrs aus der Ortsmitte fernhalten. Jetzt hofft man, dass die Nachteile durch möglicherweise an manchen Stellen sinkende Kundenfrequenz nicht zu hart ausgefallen. Caldens Einwohner könnten das durch eigenes Verhalten ausgleichen.

Grebenstein

Grebenstein bekommt 2023 ein nachhaltiges Schwimmbad. Für das „Freibad Plus“ wurde das alte Freibad abgerissen. Zwischen Juli und August soll das Naturbad mit biologischer Wasserklärung fertig sein. Ohne Chlor, ohne Sprungturm, aber mit zwei Kletterwänden, einem Sandstrand und Strom aus der Photovoltaikanlage. Auch eine barrierefreie Rampe ins Wasser soll es dann geben.

Trendelburg

Der erste Halloween-Run im Diemelstädtchen ist so gut angekommen, dass er fest etabliert werden soll. Bei der besonderen Laufveranstaltung müssen Läufer historische Gemäuer passieren und verschiedene Hindernisse überwinden. Der Lauf wird künftig von den OCR Trailwoodrunners selbst ausgerichtet. Das Organisationsteam bestand aus Carina und Marc Bornhage, Bianca und Markus Jahnke sowie Holger Köhler. Ihnen gingen bei der Premiere viele Helfer zur Hand. Für 2023 gibt es 400 Startplätze.

Erfolgreich: Der sportliche Halloweenrun in Trendelburg soll wiederholt werden. Archiv
Erfolgreich: Der sportliche Halloweenrun in Trendelburg soll wiederholt werden. Archiv © Tanja Temme

Wesertal

In der Gemeinde Wesertal wird Farbe bekannt gegen Rechtsradikale, neben dem Verein Wesertal ist bunt hat sich auch der Landkreis Kassel engagiert und ein Wohnhaus am Ortsrand gekauft, damit es nicht für radikale politische Zwecke genutzt werden kann, was als Möglichkeit in der Luft lag. Das kostet zwar Geld, doch da es für den Ort und seine Bürger genutzt werden soll, scheint dieses Geld gut investiert, eine gute Nachricht und Perspektive also.

Bad Karlshafen

Ein Aufatmen geht durch Teile Bad Karlshafens. Vor allem in Helmarshausens Ortsdurchfahrt ist es seit der Eröffnung der Ortsumgehung vor zwei Tagen ruhiger geworden besonders hinsichtlich des überörtlichen Lkw-Verkehrs zwischen Höxter und Hofgeismar, der sich bislang zwischen den historische Fachwerkhäusern durchquälte. Demnächst werden Kirche, Vereine und sachkundige Bürger weitere Gespräche führen, dann gibt es eine Bürgerversammlung und 2024 Jahr geht es dann tatsächlich an die Neugestaltung der Poststraße.

Liebenau

Das Thema war wegen der schwierigen Lage am Bau auf Eis gelegt, jetzt ist wieder Bewegung hineingekommen. Am ehemaligen Sportplatz der Kernstadt Liebenau soll ein Seniorenzentrum für 50 Bewohner entstehen. Das Unternehmen Menetatis, das in Calden bereits ein Seniorenzentrum betreibt, will auch das Haus in Liebenau führen. Das Hannoveraner Unternehmen Carestone will das Haus errichten. Carestone plane „eifrig weiter“ und arbeite Änderungen in den Bauantrag ein, hatte der Bürgermeister Harald Munser zuletzt zu dem Thema gesagt.

Reinhardshagen

Das gilt auch für Reinhardshagen: Auch dort will Menetatis künftig ein Seniorenzentrum betreiben. Bürgermeister Fred Dettmar rechnet dort mit einem Baubeginn Ende Februar oder Anfang März 2023. In Veckerhagen sind 60 Heimplätze sowie sechs Plätze für betreutes Wohnen geplant.

Immenhausen

Seit mehr als 20 Jahren wird in Immenhausen an einer Nutzung für das Glashütten-Gelände gewerkelt. Jetzt ist man einen großen Schritt weiter: Die Stadt hat das Grundstück mit den Bauruinen gekauft und will die Entwicklung selbst in die Wege leiten. Ein anderer Teil des Glashütten-Geländes wird als Standort für ein Berufsorientierungszentrum gehandelt, das der Kreis errichten will. In dem Zentrum sollen Jugendliche sich über etwa 100 Berufe informieren können. Damit will der Kreis gleichzeitig einen Beitrag gegen den Fachkräftemangel im Handwerk leisten, sagte Landrat Andreas Siebert.

Auch interessant

Kommentare