1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

HNA-Yogasommer kam in Sielen und Immenhausen gut an

Erstellt:

Von: Tanja Temme

Kommentare

Gut besucht: Mehr als hundert Teilnehmer waren beim Beginn des Yogasommers in Immenhausen dabei. Zur letzten HNA-Yogasommer-Runde in diesem Jahr kamen 80 Yogis vorbei, um ihre Matten auszurollen.
Gut besucht: Mehr als hundert Teilnehmer waren beim Beginn des Yogasommers in Immenhausen dabei. Zur letzten HNA-Yogasommer-Runde in diesem Jahr kamen 80 Yogis vorbei, um ihre Matten auszurollen. © Tanja Temme

Neun Wochen lang konnten Menschen in Immenhausen und Sielen beim HNA-Yogasommer mitmachen. Die Trainerinnen ziehen nun Bilanz.

Sielen/Immenhausen – Atem und Bewegung verbinden sich und die Gedanken nehmen eine Auszeit im Hier und Jetzt: Neun Wochen lang konnten Anfänger und Fortgeschrittene beim HNA-Yogasommer Körper, Geist und Seele in Einklang bringen. Jetzt endete das Freiluftangebot im Kreisteil Hofgeismar. Wir statteten den Gruppen in Sielen und Immenhausen einen vorerst letzten Besuch ab.

Als Herausforderung bezeichnete Yogalehrerin Veronika Gryszcyk die ersten Stunden im Trendelburger Stadtteil, dort nahmen bis zu 80 Teilnehmer an den Veranstaltungen am Sportlerheim teil. Gut die Hälfte waren es noch immer bei der letzten Zusammenkunft in der vergangenen Woche – eine Anzahl, die im Arbeitsalltag der selbstständigen Yogalehrerin so nicht vorkommt.

Trotz der Vielzahl ließ es sich die Vellmarerin nicht nehmen, den Frauen und Männern Hilfestellung bei den Übungen zu geben, eben immer mal wieder korrigierend einzugreifen. Um allen gerecht zu werden gestaltete die 56-Jährige die Gruppenstunde so, dass die Bewegungsabläufe für jedermann machbar waren.

Weiteres Yoga-Angebot geplant

Der HNA-Yogasommer ist für dieses Jahr zwar vorbei. Veronika Grysczyk plant aber weiterhin ein Angebot in Kooperation mit dem TSV Sielen im September. Anfang kommenden Jahres wird sie Kurse in Vellmar anbieten. Auch Sabrina Meyer gibt die Möglichkeit, mit Yoga weiterzumachen. In ihrem Studio „Körperschmiede“ in Immenhausen finden regelmäßig Kurse statt. Weitere Informationen gibt es unter veroyoga.de und körperschmiede-immenhausen.de

HNA-Yogasommer in Immenhausen und Sielen: Freude an Yoga stand im Vordergrund

„Es ging dabei nicht um Perfektion, sondern jeder sollte es so gut ausführen, wie er konnte“, erzählte Conny Dettmar aus Gottbüren, der Gryscyk so viel Lust auf Yoga machte, dass sie und ihr Mann sich für einen weiteren Kurs bei ihr anmeldeten. „Beim Yogasommer ging es ja erst mal darum, den Menschen Yoga näherzubringen“, sagte die Lehrerin.

Entspannt: Auch in Woche neun zog es zahlreiche Teilnehmer auf die Rasenfläche in Immenhausen zu Yogalehrerin Sabrina Meyer.
Entspannt: Auch in Woche neun zog es zahlreiche Teilnehmer auf die Rasenfläche in Immenhausen zu Yogalehrerin Sabrina Meyer. © Tanja Temme

So forderte sie die Teilnehmer zwischendurch auf, „den Boden unter den Füßen zu erspüren“, „dem Atemrhythmus zu folgen“ und einfach mal „alle Nebengeräusche auszublenden“. Es ging um Achtsamkeitsübungen, bevor es mit Bewegungen und gezielten Körperhaltungen weiterging.

Den Wechsel zwischen ruhigen Phasen und Aktion fand Gudrun Dopatka besonders gut. „Es war eine gute Mischung, ich habe diese Auszeit auf der Matte sehr genossen“, bemerkt die Sielerin, die ebenfalls einen Folgekurs bei der Yogalehrerin besuchen will. Über mangelnde Teilnehmerzahlen konnte sich auch Sabrina Meyer nicht beklagen, die im Bernhard-Vocke-Stadion in Immenhausen zum Yogasommer einlud. Zu Beginn nahmen 120 Yogis teil, im Laufe des Sommers waren es meistens um die 80.

Gibt seit mehr als zehn Jahren Yoga-Kurse: Veronika Grysczyk (Mitte) freute sich über die hohe Teilnehmerzahl beim HNA-Freiluftangebot in Sielen.
Gibt seit mehr als zehn Jahren Yoga-Kurse: Veronika Grysczyk (Mitte) freute sich über die hohe Teilnehmerzahl beim HNA-Freiluftangebot in Sielen. © Tanja Temme

Meditation und Entspannungsübungen standen beim HNA-Yogasommer auch auf dem Programm

Auch Meyer wollte aus dem neunwöchigen Programm keine professionellen Yogis hervorbringen, sondern ebenso die „Freude daran wecken, aufzeigen, was Yoga ist und kann.“

Sie bot die körperlichen Übungen in drei Schwierigkeitsstufen an. „Meditation habe ich nicht angeboten, dafür aber kleine Entspannungssequenzen“, berichtet die Yogalehrerin.

Auch bei der 37-Jährigen kann man Kurse in ihrer Körperschmiede in Immenhausen buchen – das haben nun einige vor. Großes Lob gab es von Heidi Wenzel-Schnepf: „Ich fand jede Stunde bei Sabrina Meyer klasse und kann sie nur empfehlen“, so die Espenauerin, die Yoga auch weiterhin in ihren Alltag integrieren möchte. Bestimmt hätten nicht wenige durch den Yogasommer erkannt, wie wohltuend diese Übungen seien. (Tanja Temme)

Auch interessant

Kommentare