"Ohne Sinn und Verstand"

Baumfällung am Alten Landratsamt in Hofgeismar verärgert Anwohner

+
Bye, bye schöner Park: Viele Bäume wurden vor Kurzem hinter dem Alten Landratsamt gefällt. Das Grundstück gehört der Baunataler Diakonie Kassel, die dort Pflegearbeiten durchführen ließ. Bald soll noch ein Zaun das Areal umgeben. 

Wenn vom „Heimlichen Garten des Landrats“ die Rede ist, meint man in Hofgeismar den kleinen Park hinterm Alten Landratsamt. Dort wurden nun Bäume gefällt - so viele, dass die Anwohner verärgert sind.

„Hier ist man doch ohne Sinn und Verstand vorgegangen“, wettert da einer der Anrainer, gerade in der heutigen Zeit, wo alle Welt von Bienen- und Vogelschutz spreche, könne er ein solches Vorgehen nur schwer nachvollziehen. Eine weitere Bürgerin aus der Nachbarschaft zeigt auch wenig Verständnis für das radikale Vorgehen, beklagt, dass die gesamte Streuobstwiese mit all ihren alten Obstbäumen niedergemacht wurde. Herrliche alte Apfel- und Birnensorten habe man hier pflücken können – das sei ja nun vorbei, sagt sie wehmütig.

Mit traurigem Blick ist an diesem Tag eine weitere Frau hier unterwegs, sitzt stumm auf einem der Stuken. „Diese Bäume begleiteten mich seit meiner Kindheit, ich verabschiede mich nun, trauere“, sagt die Mittdreißigerin mit ernster Miene.

Bäume in Hofgeismar gefällt: Pressesprecherin spricht von "Baumpflegemaßnahmen"

Knapp 30 Bäume, Sträucher und zwei 1,50 Meter hohe Hecken wurden vor einigen Tagen im Auftrag der Baunataler Diakonie Kassel entfernt. Sie erwarb vor zwei Jahren die Liegenschaft mitsamt des angrenzenden Geländes. Vonseiten der BDKS-Pressesprecherin wird in diesem Zusammenhang von „Baumpflegemaßnahmen“ gesprochen. 

„Alte Baumgehölze wurden ausgelichtet, um den guten, gesunden Baumbestand zu stützen“, berichtet Claudia Lieberknecht. Außerdem seien personengefährdende Situationen entschärft worden, denn das Areal werde auch stark durch den Publikumsverkehr des Arbeitsamtes frequentiert, weshalb die Sicherstellung der Verkehrswege sehr wichtig sei.

Kritik an Baumfällung in Hofgeismar: Hoffnung auf neue Bäume

Ob dafür ein solch starkes Eingreifen nötig gewesen ist, stellen die Kritiker aber infrage: „Hier ist eine Sackgasse, nur im vorderen Bereich dürfen Pkw fahren und gewöhnlich gehen die Leute direkt den Weg ins Arbeitsamt hinein“, heißt es dazu. Außerdem wolle man nun das Areal mit einem Zaun umgeben – ein Widerspruch, wenn man an das Thema Inklusion denke, auf welches ja gesteigerten Wert gelegt werde, so der Hofgeismarer Anwohner weiter. Nun hofft er, dass nach der Fällaktion nun wenigstens neue Bäume gepflanzt würden.

Auch in Kassel sorgten vor wenigen Wochen die Fällung von Bäumen für Verärgerung. In der Heinrich-Heine-Straße in der Kasseler Südstadt gab es Proteste gegen die Rodung der Bäume - laut Stadtverwaltung seien diese marode gewesen. Auch auf dem Friedrichsplatz in der Kasseler Innenstadt wurden die Linden gefällt. Hier sollen allerdings bald neue Bäume gepflanzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.