Fünf Wochen lang kann geerntet werden

Die Saison ist gestartet: Ab auf die Erdbeerfelder zum Selbstpflücken

+
Die Erdbeerzeit ist angebrochen: Das kam auch Anke und Niklas Fülling zugute, die als Familienmitglieder zu den ersten Selbstpflückern am Wochenende zählten.

Die Erdbeerselbsternte startete dieses Jahr eine Woche früher als gewöhnlich. Seit dem Wochenende tummeln sich die Ersten auf den Feldern des Kreisteils.

Fünf verschiedene Sorten kann man auf den zwei Hektar großen Flächen von Familie Fülling in Zwergen ernten. „Da wir frühe, mittlere und späte Sorten haben, kann man bei uns in den kommenden fünf Wochen Erdbeeren bekommen“, erklärt Seniorchef Bruno Fülling. Dass es dieses Jahr so früh losging, ist laut des Landwirtes drei Gründen geschuldet: „Zum einen war der Winter sehr mild, dann hatten wir reichlich Regen in der ersten Märzhälfte und anschließend viel sonniges Wachswetter.“ Auch wenn es gerade optimal läuft, so wünscht sich Betriebsinhaber Dirk Fülling für die nächste Zeit noch mehr Regen: „Die Schauer in den vergangenen Tagen waren schon hilfreich, aber wir brauchen noch mehr, damit sich die Erdbeeren gut entwickeln können.“

Preise auch wegen Coronakrise angezogen

Warum es sinnvoll ist, sein Körbchen selbst zu füllen? „Man kann mehr als 50 Prozent sparen, denn ein Kilo gepflückte Erdbeeren kosten aktuell 6,90 Euro und wer sich selbst ans Werk macht, zahlt für die gleiche Menge nur 3 Euro“, so Bruno Fülling, der seit mehr als 20 Jahren Erdbeeren anbaut. Je mehr man pflücke, desto geringer werde der Preis, ginge bis 1,80 Euro für das Kilogramm herunter. Dass die Preise dieses Jahr angezogen wurden, hat auch etwas mit der Coronakrise zu tun. So konnte bisher ein Mitarbeiter den Verkaufsstand an der Straße betreuen und parallel die Selbstpflücker einweisen, wofür nun zwei eingesetzt werden müssen. Beim Ernten selbst herrscht trotz der Krise fast Normalität, lediglich auf Abstand muss hier geachtet werden.

Auch Manuel Klemme, der bei Calden Erdbeeren zur Selbsternte anbietet, versichert, „dass niemand Sorge beim Naschen haben müsse“. Man gehe das sehr gewissenhaft vor. 3,20 Euro kostet hier das Kilo selbstgepflückte Erdbeeren – ein Preis der sich auch hier mit steigender Menge mindert.

„Da wir nur noch 30 Prozent unserer erfahrenen Pflücker im Einsatz haben, mussten wir die Preise anziehen“, so der Schachtener Plantagenbesitzer. Trotz Abdeckung hat Klemme zudem fast 30 Prozent Pflanzenverlust hinnehmen müssen, was den kalten Nächten der vergangenen Wochen geschuldet ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.