Die Sicherheit geht vor

Weihnachtsmärkte in Hofgeismar und Immenhausen abgesagt

Mitarbeiter des Bauhofs Hofgeismar montierten am Montag Weihnachtsbeleuchtung.
+
Start in die Lichtersaison: Mitarbeiter des Bauhofs Hofgeismar montierten am Montag Weihnachtsbeleuchtung.

Während in Kassel gefeiert wird, wurden die Weihnachtsmärkte in Hofgeismar und Immenhausen abgesagt. Das Bedauern ist groß, doch Sicherheit gehe vor, heißt es.

Hofgeismar/Immenhausen/Liebenau - In Hofgeismars Innenstadt soll es trotzdem etwas weihnachtlich werden. Bei strahlend blauem Himmel begann der Stadtbauhof gestern, über 30 Weihnachtsleuchten an Straßenlampen entlang Bahnhofstraße, Neuer Straße und Fußgängerzone zu montieren.

Die Geschäftsleute bemühen sich um Ersatz für den vorbereiteten, aber wegen Corona abgesagten Weihnachtsmarkt am zweiten und dritten Adventswochenende in der Fußgängerzone. In dieser Woche will die Gemeinschaft für Handel und Gewerbe mit Unterstützung der Stadt bis zum Rathaus insgesamt fünf Marktbuden aufstellen, in denen die Geschäfte sich zusätzlich präsentieren können. Kinder werden wieder Bäume schmücken.

Weihnachtsmarkt in Hofgeismar abgesagt: Keine Stände, kein Imbiss

Die Stadt werde geschmückt und es gebe Aktionen, aber keine Glühweinstände und keine Imbissbuden, weil die Warteschlangen davor nicht zu handhaben seien, erklärten Bürgermeister Torben Busse und Karin Kranz als Vorsitzende der Gemeinschaft für Handel und Gewerbe. In Hofgeismar wäre es personell nicht möglich, alle Innenstadtzugänge zu kontrollieren. Gefährlich wäre die Ansteckungsgefahr vor allem für Familien mit Kindern, die noch nicht geimpft werden könnten. Es sollen mehr Lichterketten aufgehängt werden, der Schmuck am Rathaus wird geändert. Für die geplanten Freiluftauftritte von Künstlern (etwa Stelzenläufer, Musiker) läuft noch die Terminabstimmung.

Weihnachtsmarkt in Immenausen: Kuratorium bedauert Absage

Auch das Vereinskuratorium Immenhausen bedauert, dass in Abstimmung mit der Stadt und wegen der Bedenken vieler Vereine der für den 4. und 5. Dezember geplante Weihnachtsmarkt nicht stattfinden kann. Weil der Besuch des Marktes für viele Immenhäuser Bürger ein fester Brauch in der Vorweihnachtszeit sei, habe man zwei Wochen lang die Entwicklung genau beobachtet und sich die Entscheidung nicht leicht gemacht, erklärte die Kuratoriumsvorsitzende Ute Krug.

Grundsätzlich seien Weihnachtsmärkte erlaubt, aber nur mit den aktuellen Corona-Regelungen. Das Infektionsrisiko sei vor allem bei der Ausgabe von Speisen und Getränken zu groß. Das Marktflair durch Miteinander, Gemütlichkeit und engem Austausch würde durch die aktuellen Hygieneregelungen verloren gehen. Der Schutz der Bürger und Helfer habe Vorrang.

Die 28 Bürgermeister im Landkreis appellierten in der vergangenen Woche an die Vernunft der Veranstalter, auf die Weihnachtsmärkte im Kreis Kassel in diesem Jahr zu verzichten.

Weihnachtsmarkt in Liebenau findet wegen Corona nicht statt

Die Liebenauer Vereinsgemeinschaft hatte schon frühzeitig entschieden, den Weihnachtsmarkt in Liebenau nicht auszurichten. Vorsitzender Dietmar Wencek hofft, dass der Markt im Advent 2022 wieder gefeiert werden kann. (Thomas Thiele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.