Schüler der Hofgeismarer GHS

Jakob holt den Heimsieg beim Kreisentscheid im Vorlesewettbewerb

+
So strahlt ein Kreissieger: Jakob Elias Nikutta aus Hofgeismar las sich beim Regionalentscheid mit anspruchsvoller Lektüre an die Spitze.

Mucksmäuschenstill ist es in der Aula der Hofgeismarer Gustav-Heinemann-Schule (GHS). Das Publikum lauscht für jeweils ein paar spannende Minuten nur einer Stimme.

Das Mikrofon auf der Bühne gehört nacheinander 15 Sechstklässlern aus allen Teilen des Landkreises. Spannung liegt in der Luft. Wer wird hier das Rennen machen? Sieger sind sie längst alle: die Besten an ihren Schulen im Vorlesen. Am Ende dieses Vormittags jedoch kommt einer von ihnen noch größer raus. Gesucht wird der Kreissieger. Es ist der Regionalentscheid im Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels.

Der Auftritt zerrt den Kandidaten mächtig an den Nerven. Geeint sind sie in dem Bestreben, sich das bloß nicht anmerken zu lassen und ihren Text möglichst ohne Stolperer vorzutragen. Im Saal drücken Eltern, Geschwisterkinder, Freunde und Fachlehrer ihren persönlichen Favoriten fest die Daumen. Unterdessen geht die sechsköpfige Jury konzentriert ihrer Arbeit nach. Wie ist die Lesetechnik, wie wird der Text stimmlich interpretiert, nach welchen Kriterien wurde die Textstelle ausgewählt? Punkte werden vergeben. Nach gut drei Stunden donnernder Applaus für alle Starter – und besonders für ein Trio.

Drei Schüler mussten ins Stechen

„Drei Schüler haben sich vom Feld ein bisschen abgesetzt“, verkündet Jurymitglied Uwe Jakubczyk, Studienleiter an der Evangelischen Akademie Hofgeismar. Das Stechen: Einen Fremdtext gilt es zu lesen. Die vorgegebenen Seiten aus „Winston – Lizenz zur Mäusejagd“ vorzutragen bedeutet für die Anwärter auf den Titel die letzte große Herausforderung. Ihr stellen sich nach dem Urteil der Jury zwei Mädchen und ein Junge – alle mit Bravour.

Noch einmal verlässt die Jury zur Beratung die Aula. Drinnen richtet sich Deutschlehrerin Christiane Söhne an die 15 jungen Bücherfreunde: „Ihr wart alle super toll. Bin ich froh, dass ich nicht der Jury angehöre.“ Mitentscheiden musste die GHS-Pädagogin also nicht. Den alle zwei Jahre in Hofgeismar veranstalteten Kreiswettbewerb aber hatte sie einmal mehr aufwendig vorbereitet. Auch bei der mittlerweile 13. Auflage in ihrer Regie ist Christiane Söhne der Enthusiasmus offenkundig nicht verloren gegangen.

Nächste Station: Bezirksentscheid in Korbach

Dann die Entscheidung: Zum dritten Mal in Folge fährt die GHS einen Heimsieg ein. Jakob Elias Nikutta heißt der neue Kreissieger im Vorlesen. Der Elfjährige aus Hofgeismar, Bücherwurm und Leistungsfußballer gleichermaßen, hatte sich souverän an die Spitze gelesen. Sein Freund Johannes, der zum Finale in die Aula gekommen war und mitgefiebert hatte, strahlt fast wie der Sieger selbst. Die beiden folgenden Plätze eroberten sich gekonnt Anny Ruge (Ahnatal-Schule, Vellmar) und Giulia Bürger (Wilhelm-Filchner-Schule, Wolfhagen).

Buchgeschenk plus Ehrenurkunde gibt es zum Abschied für alle Vorleser. Und für Jakob obendrein die Einladung zum Bezirksentscheid in Korbach. Wenn’s auch dort super läuft, könnte der junge Hofgeismarer Nordhessen auf Landes- oder sogar Bundesebene vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.