Schwierige Planung fürs Fest

Hofgeismar-Wolfhagen: Kirchen bieten an den Feiertagen Alternativen zu Präsenzgottesdiensten

Die Altstädter Kirche in Hofgeismar: Wer dort an Gottesdiensten an Heiligabend und am zweiten Weihnachtstag teilnehmen möchte, muss sich anmelden.  
archiv
+
Die Altstädter Kirche in Hofgeismar: Wer dort an Gottesdiensten an Heiligabend und am zweiten Weihnachtstag teilnehmen möchte, muss sich anmelden.

Immer mehr Gemeinden im Kirchenkreis Hofgeismar-Wolfhagen entscheiden sich, aufgrund der Corona-Pandemie auf reale Gottesdienste mit Gemeindepräsenz zu verzichten.

Kreisteil Hofgeismar - „Die Kirchenvorstände sind sich mit den Pfarrerinnen und Pfarrern der großen Verantwortung bewusst, die sie tragen“, sagt Dekan Wolfgang Heinicke, aus dessen Sicht zwei Dinge entscheidend sind: „Wenn wir zu Gottesdiensten vor Ort einladen, haben wir die Pflicht, alle Maßnahmen zum Schutz der Besucher zu ergreifen. Dazu gehört auch, die Kontaktnachverfolgung sicherzustellen.“

Noch wichtiger sei wahrscheinlich das andere: „Egal, wie die Entscheidung vor Ort ausfällt: Weihnachten findet statt!“ Es gebe eine Vielzahl von Angeboten im Radio, Fernsehen oder online, eine Lieder-Broschüre der Landeskirche mit Vorschlag für die häusliche Feier. Zudem wünsche er sich, dass möglichst viele Kirchen über die Feiertage geöffnet sind: „Da dürfen am Baum auch ruhig die elektrischen Kerzen brennen.“ Auf der Homepage des Kirchenkreises (kirchenkreis-hofgeismar-wolfhagen.de) sei stets ein Überblick über die Planungen im Kirchenkreis zu finden, fügt der Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit, Pfarrer Sven Wollert, hinzu.

Auf strenge Sicherheitsvorkehrungen setzt die katholische Kirche bei ihren Gottesdiensten, die nach aktuellem Stand weiterhin geplant sind. Das Bistum Fulda verweist auf die monatelange Praxis im Umgang mit Hygiene- und Abstandsregeln zum Schutz vor Corona-Infektionen in Gottesdiensten und Kirchenräumen. Generalvikar Christof Steinert hält darin fest, „dass sich die für Gottesdienste geltenden Regelungen bewährt haben“.

Bischof Michael Gerber betont: „Gerade auch in einer so schwierigen Situation dürfen wir erfahren, dass die gemeinsame Feier der Eucharistie eine wesentliche Kraftquelle ist, darüber hinaus sorgen viele Angebote in Fernsehen und im Internet dafür, dass Menschen, die gute Gründe haben, den Gottesdiensten derzeit fern zu bleiben, auf andere Weise mitfeiern können.“

In Hofgeismar ist laut den Angaben auf der Internet-Website katholische-kirche-hofgeismar.de für die Teilnahme an Gottesdiensten – auch der Weihnachtsgottesdienste – eine Anmeldung über das Pfarrbüro, Tel. 0 56 71/23 97, nötig. An Heiligabend wird es keinen Gottesdienst geben. Wegen der Hygieneregeln finden Gottesdienste derzeit ausschließlich in St. Peter statt. (Sascha Hoffmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.