Hofgeismar: Polizeigewerkschaft kritisiert Sparpläne

Demonstrieren und informieren: Lars Elsebach, Bernd Gerland, Heino Obser, Klaus Drolshagen, Michael König und Stefan Rüppel (von links) gehören der Gewerkschaft der Polizei an. Foto: Gitta Hoffmann

Hofgeismar. Protestaktionen der Gewerkschaft der Polizei sollen auf die angespannte Lage der Polizei aufmerksam machen. In Hofgeismar informierte sie in der Fußgängerzone.

Die Sparbeschlüsse der Landesregierung sorgen für großen Unmut bei den hessischen Polizeibeschäftigten. Besonders die von Finanzminister Thomas Schäfer verkündete Einsparung beim Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung der Polizeibeamten lässt die Polizisten protestieren.

Die hessischen Beamten sollen außerdem von der tariflichen Lohnentwicklung abgekoppelt werden. Für das Jahr 2015 soll eine gesetzliche Nullrunde verordnet werden. In den Folgejahren bis 2019 soll die Besoldung nur noch um jeweils ein Prozent angehoben werden. Bei den Arbeitszeiten bleibt jedoch alles beim Alten.

Konkret bedeuten die Einsparungspläne unter anderem, dass jeder Polizist in Hessen künftig 50 bis 80 Euro pro Monat mehr für seine Krankenversicherung bezahlen muss. „Wir müssen uns und unsere Familien selbst versichern und sind nicht in einer gesetzlichen Krankenkasse“, betonen Lars Elsebach und Bernd Gerland von den Kreisgruppen Kassel und Hofgeismar der GdP, „da kann der finanzielle Mehraufwand schnell auf eine noch höhere Summe anwachsen, weil wir für jedes Familienmitglied künftig mehr zahlen müssen.“

Diese Kürzungen der Beihilfe (= Arbeitgeberanteil) treffen nicht nur Polizeibeamte, sondern alle Beamte in Hessen. Das bedeutet, dass künftig auch Lehrer und Verwaltungsbeamte des Landes und der Kommunen mit steigenden Kosten bei ihren Krankenversicherung rechnen müssen. Sehr zufrieden zeigen sich die Polizisten über den Erfolg des Infostandes in der Hofgeismarer Fußgängerzone. Man habe viele interessante und lange Gespräche mit den Passanten geführt und konnte über die Thematik informieren.

„Wir merken deutlich, dass die Bevölkerung hinter uns steht“, freut sich Heino Obser von der Polizei Hofgeismar, „auch wenn wir vielleicht mal ein Knöllchen austeilen müssen.“ An einem der kommenden Weihnachtsmarkttage wird die Aktion in Hofgeismar wiederholt. Der Termin stehe jedoch noch nicht fest.

Die Gewerkschaft der Polizei und der Deutsche Gewerkschaftsbund haben zu einer Demonstration aufgerufen, bei der Polizisten gemeinsam mit Lehrern und anderen Beamten gegen die Pläne der Landesregierung demonstrieren. Die Demonstration beginnt am 15. Dezember um 15.30 Uhr in Kassel am Staatstheater und führt zu einer Kundgebung um 16.30 Uhr am Scheidemannplatz. (zgi)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.