Wesertherme soll bald wieder für Besucher öffnen

Reaktionen zu Schwimmbadstart und Lockerungen für Schulen und Kindertagesstätten

+
Wesertherme in Bad Karlshafen. Ein konkreter Öffnungstermin stand am Mittwoch aber noch nicht fest.

Wie sehen die Verantwortlichen für Schulen, Kitas und Freibäder, die weiter gelockerten Coronaregeln, die am Mittwoch von der Landesregierung verkündet wurden?

Wir haben einige spontane Reaktionen im Kreisteil eingesammelt.

Schulen

Täglicher Präsenzunterricht in den Grundschulen und den Grundstufen der Förderschulen soll vom 22. Juni bis zu den Sommerferien gelten. „Ich sehe das als ein gewagtes Experiment“, sagt David Schlesinger, Leiter der Käthe-Kollwitz-Schule in Hofgeismar. Die Bildungsstätten werden wieder vor neue Herausforderungen gestellt. Laut Landesregierung soll jede Klasse mit demselben Lehrpersonal einen fest zugewiesenen Raum nutzen. So könne das Abstandsgebot aufgehoben werden. „In unseren Räumen ist es eh schon eng, da manche Schüler eine Assistenzkraft haben. Wir müssen kreative Lösungen finden und schauen, was das Raumangebot hergibt“, erklärt Schlesinger auf Anfrage. Bisher hatte man die Kinder, die in kleine Gruppen eingeteilt sind, an zwei Tagen in der Woche unterrichtet – aufgrund der Abstandsregelung und der Raumsituation.

Die Grundschulen im Kreisteil taten sich gestern kurz nach der Verkündung der noch neuen Regelungen schwer mit einer Aussage. „Wir sind froh, dass wir zeitnah informiert worden“, sagt Birgitt Semmler, Leiterin der Würfelturmschule Hofgeismar. Es sei aber noch zu früh, um Aussagen zum wieder anstehenden Präsenzunterricht zu tätigen. „Im Laufe der kommenden Woche soll ein Hygienekonzept kommen. Außerdem sprechen wir uns eng mit dem Schulelternbeirat ab“, ist das, was Semmler in der jetzigen Situation bereits sagen kann.

Kitas

Ab dem 6. Juli müssen Kommunen und Träger den gewohnten Umfang an Kinderbetreuung sicherstellen. „Wir versuchen dies hinzubekommen. Drei Wochen Vorbereitungszeit sind angemessen“, sagt Albert Kauffeld, Vertreter von Bürgermeister Fred Dettmar in Reinhardshagen und fügt hinzu, dass man auch schon vorher alles gut gehandhabt habe, was die Betreuung angeht. Er begrüßt die Entscheidung des Landes, da damit ein wichtiger Schritt zu einer gewissen Normalität getan werde, auf die man in Reinhardshagen hingearbeitet habe.

In Hofgeismar sieht Bürgermeister Markus Mannsbarth kein Problem für die Umsetzung hin zum vollständigen Kindergartenbetrieb. „Im Prinzip sind wir schon fast soweit“, sagt er mit Blick auf das auch jetzt schon recht weit gefasste Betreuungsangebot in der Dornröschenstadt, wo bereits alle angemeldeten Kinder betreut werden können – allerdings mit Einschränkungen durch die Vorgaben. Beispielsweise kann bislang zwar eine Beaufsichtigung, aber keine normale pädagogische Arbeit erfolgen.

Schwimmbäder

In Bad Karlshafen freute sich Bürgermeister Marcus Dittrich über die Nachricht, dass die Wesertherme dort nun bald wieder öffnen kann. Die Gespräche für die konkrete Vorbereitung waren am Mittwoch schon angelaufen. Bis zum Montag werde man es aber nicht schaffen, schließlich müsse die Technik auch wieder komplett hochgefahren werden, erklärte Dittrich. Das könne rund eine Woche dauern. Den konkreten Öffnungstermin will man zeitnah mitteilen, ergänzter der Bürgermeister.

Grundsätzlich sei das grüne Licht für den Neustart ein gutes Signal, natürlich auch wirtschaftlich. „Wir haben im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bis jetzt ein Minus von 50.000 Besuchern“, sagte Dittrich. Das ist ein Fünftel der rund 250.000 jährlichen Thermenbesucher.

In Reinhardshagen freut man sich auf die Freibadöffnung: „Montag werden wir noch nicht schaffen, aber am Mittwoch wollen wir das Bad für alle in Betrieb nehmen“, sagt Albert Kauffeld. Es müsse vorher noch einiges organisiert werden und man wolle noch eine zusätzliche Wasserprobe durch das Gesundheitsamt nehmen lassen. „Wir freuen uns, dass wir den Familien auch während der Sommerferien unser Freibad zur Verfügung stellen können, auch wenn dies nur unter bestimmten Auflagen geschehen kann“, sagt Kauffeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.