Entscheidung in Wiesbaden

Hofgeismar richtet den Hessentag 2015 aus

Hofgeismar. Die Stadt Hofgeismar wird den Hessentag 2015 ausrichten. Das bestätigte die Hessische Staatskanzlei am Dienstagmittag. Die Entscheidung kam überraschend: Das Hofgeismarer Stadtparlament hatte erst am Montagabend grünes Licht für eine Bewerbung gegeben.

Offensichtlich stand zu diesem Zeitpunkt bereits fest, dass das Landesfest in zwei Jahren wieder in Nordhessen stattfindet. Bürgermeister Heinrich Sattler war am Dienstag selbst nach Wiesbaden gereist. Dort erklärte der Chef der Staatskanzlei, Staatsminister Axel Wintermeyer, dass Hofgeismar Hessentagsstadt wird: Das Hessische Kabinett habe der Stadt heute den Zuschlag erteilt. Neben der Sonderschau „Der Natur auf der Spur“ und dem Platz der Bundeswehr werde eine große Landesausstellung geplant, um Hessen in seiner Vielfalt zu präsentieren.

Im Stadtparlament war am Montagabend dagegen nur die Rede von einer Bewerbung: In einer emotional geführten Debatte stritten die Parteien, ob das finanzielle Risiko für die 16.000-Einwohnerstadt beherrschbar ist. Die Angst: Nach dem Landesfest könnte Hofgeismar auf einem neuen Schuldenberg sitzen. Trotzdem fiel das Ergebnis deutlich aus: Eine breite Mehrheit von CDU, SPD und FDP stimmten zu.

Vier Gegenstimmen kamen von Linken und der Wählergemeinschaft Soziale Demokraten (WSD). „Seit Beberbeck ist das Vertrauen verspielt, wir werden einem nächsten möglichen Geldvernichtungsprojekt nicht zustimmen“, sagt Dr. Christian Knoche (Linke). Allerdings gab es auch in den Reihen der Sozialdemokraten Zweifel an dem Vorhaben: Fünf Genossen enthielten sich. (gör)

Mehr in Kürze auf HNA Online. (gör)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.