1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Hofgeismar vergibt Lizenz an Taxi-Unternehmer Ruben Jaißle

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Thiele

Kommentare

Wegen der guten Botschaft für die Stadt überbrachte Hofgeismars Bürgermeister Torben Busse (rechts) persönlich dem Jungunternehmer Ruben Jaißle die von Ordnungsamtsleiterin Daniela Pfeiffer (links) ausgestellte Taxi-Lizenz in zweifacher Ausführung.
Wegen der guten Botschaft für die Stadt überbrachte Hofgeismars Bürgermeister Torben Busse (rechts) persönlich dem Jungunternehmer Ruben Jaißle die von Ordnungsamtsleiterin Daniela Pfeiffer (links) ausgestellte Taxi-Lizenz in zweifacher Ausführung. © Thomas Thiele

Seit Donnerstag gibt es in Hofgeismar wieder ein Taxiunternehmen. Geleitet wird der Betrieb vom 26-jährigen Jungunternehmer Ruben Jaißle.

Hofgeismar – Ein Vierteljahr, nachdem ein langjähriger Taxiunternehmer seinen Betrieb in der Stadt eingestellt hatte, hat das Ordnungsamt dem 26-jährigen Jungunternehmer Ruben Jaißle eine Lizenz zur Personenbeförderung erteilt.

Das Unternehmen hat sein Büro in der Innenstadt im Haus Bahnhofstraße 7 an der Ampelanlage zur Schirmerstraße. Bei der Übergabe der Taxilizenz sagte Bürgermeister Torben Busse, dass er froh sei, dass die mehrwöchige taxilose Phase in Hofgeismar überwunden sei. Die Urkunde solle Basis für ein flexibles Element des öffentlichen Personennahverkehrs sein, das die Angebote von Bussen und Bahnen ergänze und im Unterschied zu den Mietwagendiensten feste Standplätze habe, beispielsweise in der Stadt und am Bahnhof.

Die Lizenz gilt erst mal für ein Taxi und soll perspektivisch auf zwei oder mehr ausgeweitet werden. Insgesamt ist nach Angaben von Bürgermeister Busse in Hofgeismar ein wirtschaftliches Auskommen für zehn bis zwölf Taxilizenzen (sprich einzelne Fahrzeuge) möglich.

Die Genehmigung und die Erfüllung aller bürokratischen Anforderungen sei schnell und reibungslos über die Bühne gegangen, weil Jaißle die Prüfung problemlos bestanden habe und auch alle Auflagen und Anforderungen erfüllt habe, bestätigte Ordnungsamtsleiterin Daniela Pfeiffer. Es hatte mehrere Bewerber um die freien Lizenzen in Hofgeismar gegeben.

Ruben Jaißle kam auf Umwegen zu seinem jetzigen Beruf. Nach der Bundeswehrzeit war er nach Berlin gezogen und als Kaufmann für Büromanagement tätig. Sein Großvater hatte in Bad Karlshafen das Taxiunternehmen Sprock betrieben. Nach dessen Tod vor zwei Jahren führte seine Mutter den Betrieb weiter, bis Jaißle nach entsprechender Weiterbildung nach Bad Karlshafen zog und dort Betriebsleiter wurde: „Es bot sich an und machte Spaß.“ Als er davon hörte, dass in Hofgeismar Taxilizenzen neu vergeben werden sollten, bewarb er sich und hatte unter besten Voraussetzungen Erfolg, wie es die Beteiligten beschreiben.

Solange der Hofgeismarer Firmenstandort nur aus einem Auto bestehe, sollten die Kunden allerdings etwas Geduld haben und Wartezeiten einkalkulieren, bat Daniela Pfeiffer die Bürger um Verständnis. Die Chancen stünden gut, dass sich die Lage schnell weiter verbessere, sagte sie. (Thomas Thiele)

Betrieb soll ausgeweitet werden

Der Betrieb des bisher in Bad Karlshafen beheimateten Taxiunternehmens Sprock beginnt in Hofgeismar zunächst mit einem Auto. Eine Ausweitung auf weitere Fahrzeuge ist in Kürze geplant. Dann kann Inhaber Ruben Jaißle auch Fahrten parallel anbieten. Derzeit könne es noch zu Wartezeiten kommen, aber er wolle im Prinzip rund um die Uhr arbeiten, um alle Kunden zufriedenzustellen. Das Büro ist im Haus Bahnhofstraße 7 und erreichbar unter 08 00/8 00 78 60. (Thomas Thiele) 

Auch interessant

Kommentare