Musikalisch einmal um die Welt

Youth World Music Orchestra spielt in Hofgeismar Lieder aus der ganzen Welt

+
Dr. Ulrich Götte gründete vor zwei Jahren das Youth World Music Orchestra, welches nun zum ersten Mal in Hofgeismar auftrat, die Gäste mit auf eine musikalische Weltreise nahm. 

Wie schwedische Köttbullar schmecken wissen wir, dank Ikea. Doch wie die Musik aus dem hohen Norden klingt, ist nur wenigen bekannt. Ähnlich verhält es sich wohl mit Stücken aus Frankreich, Indien oder Afrika, genau solchen, die man beim Konzertabend des Youth World Music Orchestra am Freitagabend im Foyer der Albert-Schweitzer-Schule (ASS) Hofgeismar erleben konnte.

Erstmals sei das örtliche Kulturforum mit einer Veranstaltung im Eingangsbereich der Schule zu Gast, sagte Christel Frank, Vorsitzende der Kulturschaffenden. Dass die Akustik dort sehr gut ist, war wohl auch jedem der Besucher nach den ersten Tönen des Orchesters klar, das einen klangvollen Start mit einem melodiösen schwedischen Lied hinlegte. Die ganz eigenen Rhythmen indischer Musik, die fröhlich-schnelle Art zu musizieren des jüdischen Kulturbereichs oder auch die dominante Rhythmik afrikanischen Lieder folgten. Mit „Autumn Leaves“ präsentierte die knapp 20-köpfige Formation das jazzige Amerika und auch der rockige Part der USA kam mit den Red Hot Chili Peppers nicht zu kurz. Mit Vivaldi machte das Orchester einen Stopp in Italien und auch der russische Ohrwurm Khatchaturjan war im 90-minütigen Konzert dabei. Bretonische Klänge aus Frankreich und temperamentvolle aus Südamerika rundeten die musikalische Weltreise ab, deren gespielte Stücke alle von Orchesterleiter Dr. Ulrich Götte arrangiert worden waren.

Er war es auch, der vor zwei Jahren das Youth World Music Orchestra gegründet hatte. Das sei sozusagen das Haus-Ensemble des Zentrums für interkulturelle Musik, einem Ort, der sich der Vermittlung von Musik und Instrumenten anderer Kulturen verschrieben hat. Götte, der als gebürtiger Grebensteiner übrigens selbst einst auf die ASS ging, geht es bei seinen Projekten vor allem um den Austausch: „Ich möchte Menschen mit anderen Kulturen in Verbindung bringen“, so sein Bestreben. Denn um Respekt vor dem jeweils anderen zu haben, müsse man es kennenlernen.

Neben typischen Orchesterinstrumenten wie Streicher, Querflöte und Horn, gehört zu Göttes Orchesterbesetzung auch ein E-Bass und als Besonderheit eine Steelpan, die viele mit ihrem besonderen Klang faszinierte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.