1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Hofgeismarer Adventslauf soll Kindern mit Klumpfüßen ein neues Leben ermöglichen

Erstellt:

Von: Daria Neu

Kommentare

Wegen der Coronakrise musste der Hofgeismarer Kinder-Adventslauf zweimal hintereinander ausfallen. In diesem Jahr soll er aber endlich wieder (wie hier 2019) unter dem Motto „Kinder laufen für Kinder“ stattfinden – und zwar voraussichtlich am zweiten Advent (Samstag, 3. Dezember) (Archivfoto)
Wegen der Coronakrise musste der Hofgeismarer Kinder-Adventslauf zweimal hintereinander ausfallen. In diesem Jahr soll er aber endlich wieder (wie hier 2019) unter dem Motto „Kinder laufen für Kinder“ stattfinden – und zwar voraussichtlich am zweiten Advent (Samstag, 3. Dezember) (Archivfoto) © Tanja Temme

Jedes 800. Kind weltweit kommt mit einem Klumpfuß zur Welt. Die Hilfsorganisation Miracle Feet hilft Kindern mit Klumpfüßen – und auch in Hofgeismar gibt es Unterstützung.

Hofgeismar – Jedes 800. Kind weltweit kommt mit einem Klumpfuß zur Welt. Mit einer vergleichsweise einfachen und günstigen Behandlung kann diese Einschränkung behoben werden. Doch ist längst nicht in allen Teilen der Welt genügend Geld für den Eingriff vorhanden. Die Hilfsorganisation Miracle Feet hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern mit Klumpfüßen die Behandlung und damit ein glückliches Leben zu ermöglichen.

Die Organisatoren Dr. Armin Martin (links) und Peter Göring.
Die Organisatoren Dr. Armin Martin (links) und Peter Göring. © Thomas Thiele

Unterstützung gibt es dafür auch aus dem Kreisteil Hofgeismar. Fragen und Antworten dazu.

Was ist ein Klumpfuß?

Ein Klumpfuß ist daran zu erkennen, dass er einwärts gedreht ist und sich häufig eine tiefe Falte an der Fußsohle befindet. Die Fehlstellung, die in vielen Fällen genetisch bedingt ist, kann schwere Knochenschäden zur Folge haben, weil das Skelettsystem fehlbelastet wird. Der Großteil der Babys, die mit Klumpfüßen geboren werden, kommt in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zur Welt. Acht Millionen Menschen weltweit leben mit erheblicher Einschränkung als Resultat eines nicht behandelten Klumpfußes, erklärt Dr. Armin Martin, der sich gemeinsam mit seiner Frau für Miracle Feet im Kreisteil Hofgeismar einsetzt.

Wie kann die Fehlstellung der Füße behandelt werden?

Die Behandlung eines Klumpfußes ist vergleichsweise kostengünstig und gut umzusetzen. Mit nur knapp 500 Euro kann das Leben eines Kindes verändert werden. Die Umstellung des Fußes wird mit einem Gips über mehrere Wochen herbeigeführt. Es folgt ein kleiner operativer Eingriff an der Achillessehne. Anschließend muss das Kind zeitweise eine Schiene tragen, um den Effekt langfristig beizubehalten. Laut Martin handelt es sich dabei um die sogenannte Ponseti-Methode. Sie sei mittlerweile der Goldstandard. „Die betroffenen Kinder werden aufgrund ihrer Beeinträchtigung teilweise ausgestoßen. Zum Beispiel in der Schule. Die Behandlung ermöglicht ihnen ein anderes Leben.“

Erster Schritt: Bevor die Klumpfüße behandelt werden können, muss die Fehlstellung begutachtet werden.
Erster Schritt: Bevor die Klumpfüße behandelt werden können, muss die Fehlstellung begutachtet werden. © Miracle Feet

Welche Rolle spielt die Hilfsorganisation Miracle Feet in diesem Zusammenhang?

Die Organisation Miracle Feet hat bereits mehr als 69 000 Klumpfußbehandlungen vorgenommen. Mehr als 300 Kliniken in 31 Ländern sind mit im Boot. „Ursprünglich ist die Idee von Miracle Feet an einem kleinen Tisch entstanden“, erklärt Martin. Mittlerweile sei daraus ein großes Netzwerk geworden. „Man verändert mithilfe der Behandlung die Welt für einen Menschen ein Leben lang. Es ist immer einer – aber dafür einer nach dem anderen.“

Zweiter Schritt: Drei- bis fünfmal müssen die Füße eingegipst werden. Jeder Gips bleibt eine Woche.
Zweiter Schritt: Drei- bis fünfmal müssen die Füße eingegipst werden. Jeder Gips bleibt eine Woche. © Miracle Feet

Welche Unterstützung bietet der Hofgeismarer Adventslauf?

Der Kinder-Adventslauf, der coronabedingt zuletzt abgesagt werden musste, wird von der LG Reinhardswald und der Stadt Hofgeismar veranstaltet. Initiator Peter Göring freut sich, dass die Aktion endlich wieder stattfinden kann. „Miracle Feet hat mich von Anfang an begeistert, weil man mit vergleichsweise wenig Geld das Leben eines Kindes verändern kann.“ Das Startgeld beträgt fünf Euro und fließt komplett in die Spendenaktion. Obwohl die Aktion im vergangenen Jahr ausgefallen ist, ist eine ordentliche Spendensumme zusammengekommen. 1770 Euro konnten an Miracle Feet übergeben werden – hauptsächlich über die Sponsoren AKG Thermotechnik, Lions Club, TSG Hofgeismar, Prochnow GmbH und Martin Löber GmbH.

Dritter Schritt: Bis das Kind etwa vier Jahre alt ist, werden die Füße nachts geschient.
Dritter Schritt: Bis das Kind etwa vier Jahre alt ist, werden die Füße nachts geschient. © Miracle Feet

Wann und wo genau findet der Lauf statt?

Dass der Lauf am zweiten Advent stattfinden soll, steht bereits fest. Genaue Informationen zu Startzeiten und Strecken liefert Peter Göring in den nächsten Wochen. Zuletzt führte die Strecke weitestgehend flach durch den Innenstadtbereich. Sie war 500 Meter lang und wurde zweimal durchlaufen. Am Ende sollen alle Teilnehmer eine Urkunde und eine Medaille erhalten.

Weitere Infos zur Hilfsorganisation und zum Spendenkonto (Verwendungszweck „Spende – Adventskinderlauf Hofgeismar“) gibt es auf der Internetseite von Miracle Feet. (Daria Neu)

Auch interessant

Kommentare