Public Viewing in Moskau

Hofgeismarer feuert Deutschland bei Fußball-WM in Russland an

+
Fußball ist sein Ding: Natürlich wird Alexander Grün einige Fanutensilien mit auf die Reise nach Russland nehmen. Dort wird er von morgen an elf Tage verbringen – eine Reise, für die er sich im Internet bewarb und Glück hatte. 

Hofgeismar. Ganze acht Jahre schlummerte ein Wunsch in seinem Hinterkopf, der Traum 2018 zur Fußball-WM nach Russland zu fahren. Diese Herzensangelegenheit wurde für Alexander Grün nun wahr.

Am Freitag macht sich der junge Hofgeismarer auf zum sportlichen Spektakel des Jahres. „Als ich damals hörte, dass die WM in Russland stattfinden wird, sagte ich sofort, dass ich da hin will“, erinnert sich der 19-Jährige, der gerade seine Schullaufbahn abgeschlossen hat. Ein Satz, den seinerzeit niemand wirklich ernst nahm, ein Wunsch eines Kindes halt, an dessen Erfüllung er selbst kaum glaubte.

Die Jahre vergingen, die WM rückte näher und plötzlich tauchte im sozialen Netzwerk Facebook ein nettes Angebot auf mit der Frage: Hast du Lust die WM hautnah zu erleben? „Da habe ich nicht lange gezögert und mich beworben - allerdings hatte ich keine große Hoffnung.“

Erst als er bemerkt habe, dass dieses Angebot auf der Seite des Deutsch-Russischen Forums kaum „Likes“ hatte, sei seine Zuversicht gestiegen. Im März dieses Jahres erreichte den frisch gebackenen Wirtschaftsabiturienten schließlich per Mail die Nachricht, dass er dabei sein wird. „Ich bin einer von 35 jungen Menschen, die nun elf Tage lang WM-Fieber in Russland miterleben dürfen“, berichtet er fröhlich. Warum er unbedingt bei dem Ereignis im Osten dabei sein will, ist schnell erklärt: „Ich bin großer Fußballfan und habe russische Wurzeln, da meine Eltern aus Russland kommen“, verrät der angehende Bürokaufmann-Azubi.

Höhepunkt des Russland-Trips wird das Spiel Deutschland gegen Schweden sein, welches er im Stadion in Sotschi mitverfolgen wird. Ansonsten steht eine Rundreise mit einer guten Mischung aus Fußball und Kultur durchs einstige Zarenreich an. „Wir werden beispielsweise in Moskau in der Fanzone sein und dort das Spiel der russischen Mannschaft beim Public Viewing sehen.“

Außerdem wird Alexander Grün selbst sein spielerisches Können unter Beweis stellen, denn einige Freundschaftsspiele mit russischen Amateuren stehen auch auf dem Programm. Auch wenn er inzwischen nicht mehr aktiv spielt, so ging er doch in seiner Kindheit dem Sport regelmäßig nach.

Natürlich drückt der FC-Bayern-Fan ganz fest den Deutschen die Daumen: „Allerdings glaube ich, dass diesmal Brasilien oder Frankreich Weltmeister werden.“ Der Löw- Elf prognostiziert er immerhin einen guten Durchlauf bis zum Halbfinale und für das Schweden-Spiel einen 3.1-Sieg. Und wenn Deutschland gegen Russland antreten sollte? „Das ist sehr unwahrscheinlich, da die Russen nicht über das Viertelfinale hinauskommen werden“, antwortet der Vorsitzende der Jungen Union Hofgeismar diplomatisch. Seine Lieblingsspieler sind übrigens Toni Kroos und Joshua Kimmich, die er nun endlich mal aus nächster Nähe erleben darf.

Ansonsten freut er sich darauf, das Land seiner Ahnen endlich einmal kennenzulernen. „Ich bin gespannt, wie Land und Leute sind und werde jede Chance nutzen, möglichst viel darüber zu erfahren.“ Das sollte für den engagierten jungen Mann kein Problem sein, spricht er doch fließend die Sprache seiner Vorfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.