Hofgeismarer Fußgängerzone wird am 3. Mai offiziell eröffnet

Fast fertig: Am neuen Dornröschenbrunnen (Foto von gestern Nachmittag) werden voraussichtlich heute die letzten Pflasterarbeiten erfolgen. Übernächste Woche soll er getestet und dann in Betrieb genommen werden. Eventuell kommt prominenter Besuch. Foto:Thiele

Hofgeismar. Der erste Teil der erneuerten Hofgeismarer Fußgängerzone soll bis Ende April fertig sein.

Nach den bisherigen Planungen soll er dann während des sogenannten Maizaubers der Hofgeismarer Geschäftsleute am verkaufsoffenen Sonntag, 3. Mai, gemeinsam mit dem neuen Dornröschenbrunnen eingeweiht werden. Die Stadtverwaltung Hofgeismar ist derzeit im Gespräch mit dem Hessischen Minister für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, Tarek Al-Wazir, der teilnehmen möchte.

Das Frühlingsfest soll die gesamte Fußgängerzone einbeziehen einschließlich eines Flohmarktes vor dem Rathaus und einer Sperrung der verlängerten Fußgängerzone auf der Bahnhofstraße zwischen dem Fußgängerüberweg an der Eisdiele und der Einmündung der Bürgermeister-Schirmer-Straße.

Die Pflasterarbeiten für die neue Oberfläche der Mühlenstraße sind im ersten Bauabschnitt an der Ostseite an der Einmündung in die Bahnhofstraße (alte B 80) nahezu fertig und sollen voraussichtlich am Freitag mit dem Belegen der letzten Schachtdeckel abgeschlossen werden.

Am westlichen Ende des Bauabschnitts wurde der Bereich der Einmündung des Oberen Weges noch hinzugenommen und soll bis Ende April ebenfalls fertig gepflastert sein. Der übrige Teil bis zum Oberen Graben soll erst nach dem Hessentag gebaut werden.

Die 16 Zentimeter starken Betonpflastersteine sollen Fahrzeugen bis zu 40 Tonnen (Müll- und Feuerwehrfahrzeuge bis zu 30 Tonnen) besser standhalten als das alte Pflaster, das sich leicht verschob und Stolperfallen bildete.

Zunächst hofft das Bauamt der Stadt, dass es möglichst trocken bleibt, weil es sonst in einem Teil der bereits im Untergrund erneuerten, aber an der Oberfläche noch nicht fertiggestellten Fußgängerzone zu Rückstaus von Regenwasser und größeren Wasserlachen käme. Grund ist, dass die alten Entwässerungskanäle unterbrochen sind und es mit vertretbarem Aufwand nicht möglich ist, das Wasser abzuleiten, bevor die endgültige Oberfläche gebaut wird.

Ursprünglich sollte der erste Bauabschnitt zum Hessentag bis zum Töpfermarkt fertig sein, doch wegen der umfangreicheren Arbeiten im Untergrund und der anspruchsvollen Pflasterarbeiten war der Plan nicht einzuhalten, was schon im vergangenen Jahr bekanntgegeben wurde. Derzeit sei man mit dem Brunnenbauer im Gespräch, damit die letzten Elemente montiert werden und das Wasser dann fließen kann.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.