Neun verschiedene Aromen 

Hofgeismarer kreiert Ahle Wurscht mit Teegeschmack

+
Teewurst à la Nordhessen: Welcher Tee in der Teewurst ist, möchte der Erfinder nicht verraten. Ein Großteil ist Schwarztee, doch auch über diesen gibt Andreas Hoffmann keine weiteren Auskünfte. Teebrot vom Hofgeismarer Bäcker gehört auch zum Sortiment der kleinen Firma.

Ahle Wurscht ist eine Spezialität in Nordhessen. Andreas Hoffmann aus Hofgeismar hat nun eine neue Geschmackssorte entwickelt. Teeblätter spielen dabei eine zentrale Rolle.

Dass ein Teehändler sich irgendwann einmal fragt, welcher Tee eigentlich in der Teewurst ist, liegt nahe. So tat es auch Andreas Hoffmann und fand Verblüffendes heraus: Selbige hat nämlich nur wenig mit dem Aufgussgetränk zu tun. Spätestens jetzt war es an der Zeit, eine solche zu erfinden, eine, die dem Namen hundertprozentig gerecht wird.

Tatsächlich war ihm vor vier Jahren schon ein Bayer zuvorgekommen, der eine quietschgrüne Weißwurst, aromatisiert mit Matchatee nämlich, auf den Markt brachte. „Unsere ist die nordhessische Antwort auf die bayrische Variante“, erklärt der 58-Jährige. Und was lag da näher, als eine Ahle Wurscht mit Tee zu kreieren, eben der Spezialität, für die die Kasseler Region bekannt ist. Mit der eigentlichen Teewurst, die ja eine Streichwurst ist, hat Hoffmanns Variante nur wenig gemein. Optisch kommt sie wie eine normale Stracke daher, der Unterschied liegt im Geschmack, dem feinen Aroma der Teeblätter.

Dass viel Flüssigkeit bei der Herstellung der Neuheit fehl am Platz ist, leuchtet ein. „Dafür gibt es ein besonderes Verfahren, was aber geheim ist“, sagt er schmunzelnd. Auch über den zugesetzten Tee, die Komponenten der Mischung, möchte der Hofgeismarer nicht viel verraten. Nur so viel: Es seien neun verschiedene Aromen enthalten. Ein Blick auf die Blattmischung gibt allerdings preis, dass ein großer Teil aus Schwarztee besteht.

Produziert wird die Hofgeismarer Erfindung derzeit bei einem Metzger im Marburger Raum. Geräucherte und Luftgetrocknete gibt es bisher, auch eine vegetarische Variante soll folgen. Auch wenn es keine ausgewiesene Bioqualität ist, so legen Hoffmann und seine Partnerin Ulrike Müller großen Wert darauf, keine Zusatzstoffe in ihrem Fleischerzeugnis zu haben. Salpeter und Ähnliches sei nicht verarbeitet, versichern sie.

Teebrot vom Hofgeismarer Bäcker gehört auch zum Sortiment der kleinen Firma.

Doch warum haben die beiden ihre Wurst eigentlich nicht mit Tee räuchern lassen? „Es ging mir darum, dass tatsächlich Tee drin ist und sie nicht nur damit bearbeitet wurde.“

Apropos Tee drin – seit einiger Zeit lässt das Paar zudem in einer Hofgeismarer Bäckerei Teebrot backen, ein Produkt, was man nur bei AHUM, wie das kleine Unternehmen beider heißt, erwerben kann. Auch Pudding, Torten und Likör – allesamt mit Tee verfeinert – bringen sie den Menschen bei Erlebnisveranstaltungen in Vereinen oder Kliniken näher.

Warum die bekannte streichfähige Teewurst so heißt, vermag Hoffmann inzwischen aufzuklären: die Rügenwalder Metzger bevorzugten zur Teezeit am Nachmittag diesen herzhaften Imbiss, der selbstverständlich mit Tee genossen wurde. So kam die Wurst zu ihrem Namen.

Ahle Wurscht kaufen

Info: Bisher gibt es die Würste als Stracke und sind für 9,90 Euro erhältlich. Wer neugierig geworden ist, kann die Wurst auf der Kasseler Herbstausstellung kosten oder sich unter 0 56 71/50 01 69 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.