Zweimal im Land spitze

Im Kreisteil wurde kräftig an der Steuerschraube gedreht - Hofgeismar konstant

+

2019 wurde im Kreisteil ordentlich an der Steuerschraube gedreht. Mindestens eine kommunale Steuer wurde angehoben, heißt es vom Bund der Steuerzahler.

Immenhausen, Reinhardshagen und Trendelburg erhöhten alle drei Realsteuern, in Hofgeismar blieben sie konstant.

Neben der Grundsteuer A, die für land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen erhoben wird, wurde auch die Grundsteuer B angehoben. Im Kreisteil steht Bad Karlshafen mit weitem Abstand auf Platz Eins. Nach einer Erhöhung um 301 Punkte liegen die Grundsteuern nun bei je 951 Prozentpunkten.

Trendelburg verzeichnet höchsten Anstieg

Den höchsten Anstieg weist aber die Stadt Trendelburg auf. Die Grundsteuern A und B wurden um 363 Punkte aufgestockt. Dadurch erhebt die Gemeinde 748 Prozentpunkte und damit fast doppelt so viel Grundsteuer wie noch vor einem Jahr, heißt es vom Bund der Steuerzahler. Außerdem ist es die stärkste Steigerung in ganz Hessen. 

Unverändert blieben hingegen die Grundsteuern in Hofgeismar. Mit 350 Prozentpunkten werden die Bürger dort am geringsten belastet.

Bad Karlshafen ist Spitzenreiter

Im gesamten Kreis Kassel stieg die Gewerbesteuer gegenüber 2018 um 23 auf 431 Prozentpunkte. Reinhardshagen beansprucht den höchsten Satz. Die Gewerbesteuer liegt hier bei 550 Prozentpunkten – ebenso die Grundsteuer A und B – nachdem alle drei Realsteuern um 150 Punkte erhöht wurden. In Sachen Gewerbesteuer fordert die Gemeinde hessenweit am meisten. Hofgeismar und Oberweser beanspruchen mit 360 Prozentpunkten den niedrigsten Satz.

Auch bei der Hundesteuer ist Bad Karlshafen der Spitzenreiter. 180 Euro zahlt der Besitzer für einen Hund – das ist mehr als das Doppelte. Die drastische Erhöhung der Hunde- und Grundsteuer veranlasste deshalb vor zwei Wochen rund 80 Bürger dazu, vor dem Rathaus ihrem Unmut kundzutun. Zusammen mit Wiesbaden teilt sich die Kurstadt den ersten Platz in Hessen.

In Oberweser kommen Hundehalter im Kreisteil noch am günstigsten weg: Dort werden für einen Hund 54 Euro verlangt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.