1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Immenhäuser Karneval: Neue Kostüme für Fünfte Jahreszeit

Erstellt:

Von: Tanja Temme

Kommentare

Jeder Schritt saß: An Gardetänzen mangelte es bei der Veranstaltung nicht. Auch die Junior Garde gab ihre Tanzkünste zum Besten, sie ist eine von drei Garden der TSV.
Jeder Schritt saß: An Gardetänzen mangelte es bei der Veranstaltung nicht. Auch die Junior Garde gab ihre Tanzkünste zum Besten, sie ist eine von drei Garden der TSV. © Tanja Temme

Die TSV Immenhausen feierte nach langer Zeit wieder den Start in die Fünfte Jahreszeit am 11. November. Passend dazu gab es für die Gardetänzerinnen neue Kostüme.

Immenhausen – Gerade mal ein halbes Jahr nach der vergangenen Karnevalssause tönten am Freitag schon wieder Helau-Rufe durch die Jahnturnhalle: Nach langer Zeit feierte die Turn- und Sportvereinigung (TSV) wieder den Start in die Fünfte Jahreszeit – und dafür gab es gleich mehrere gute Gründe.

„2020 haben wir unseren letzten richtigen Karneval gefeiert – unsere Feierbiester haben Nachholbedarf“, sagte Harald Schmidt, der den Hut beim bunten Treiben aufhat. Der Sommerkarneval im Mai sei eine absolute Ausnahme gewesen, auch für ihn gehöre der Karneval in die entsprechende Jahreszeit. Dass die TSV – oder besser gesagt die Sechs Siebengescheiten, nennt sich so doch die Gruppe der Ausrichter – nach elf Jahren mal wieder zu einer Sessionseröffnung geladen hatte, lag auch an den neuen Kostümen ihrer Garde: „Unsere Mädels der TSV Garde haben alle neue Kleider bekommen, die wir endlich einmal präsentieren wollten“, ergänzte Schmidt.

„6000 Euro haben die zwölf Kostüme gekostet, die wir aus großzügigen Spenden finanziert haben.“ Die Tänzerinnen selbst durften bei der Auswahl ihrer neuen Ausstattung natürlich ein Wort mitreden, wählten für ihr neues Outfit edlen dunkelgrünen Samt auf weißem Stoff. Nicht zuletzt nahmen die Veranstalter der lustigen Sause auch das Datum zum Anlass: 11+11=22 wäre doch ein so schönes Datum, dass man es unmöglich hätte vernachlässigen können, sagte Schmidt und lächelte.

Karneval in Immenhausen: Coronakrise wirkt sich auf Anzahl der Gäste aus

Neues Outfit in den Vereinsfarben grün-weiß: Die TSV Garde präsentierte bei der Veranstaltung erstmals ihre neuen Kleider. Die wurden dank großzügiger Spenden ermöglicht. Elf Jahre alt waren ihre alten Tanzkostüme.
Neues Outfit in den Vereinsfarben grün-weiß: Die TSV Garde präsentierte bei der Veranstaltung erstmals ihre neuen Kleider. Die wurden dank großzügiger Spenden ermöglicht. Elf Jahre alt waren ihre alten Tanzkostüme. © Tanja Temme

Dass die Coronakrise noch immer bei vielen präsent zu sein scheint, spiegelte sich beim Publikum wider: Mit 200 Gästen war der Saal knapp gefüllt. „Vor allem das reifere Publikum macht sich noch rar, viele, die sonst immer dabei sind, vermisse ich heute“, meinte der Chef der Karnevalisten.

Ein weiterer Wermutstropfen war, dass Sitzungspräsident Tobias Römer kurzfristig ausgefallen war, der Zusammenkunft aber online beiwohnte. Trotzdem war der Auftakt in die wilde Zeit überaus gelungen: Alle drei Garden des Sportvereins gaben Einblicke in ihr Können, die Tanzmariechen wirbelten über die Bühne und es fehlte auch diesmal nicht an nackter Männerhaut.

Verschiedene Acts sorgten für gute Stimmung beim Immenhäuser Karneval

Bierbauch liebkosen: Die Gruppe Unschuldsengel führte zum Bierkönig-Song einen Tanz auf. Sie waren nur ein Teil der 50 Akteure, die am Freitagabend die Jahnturnhalle zum Beben brachte.
Bierbauch liebkosen: Die Gruppe Unschuldsengel führte zum Bierkönig-Song einen Tanz auf. Sie waren nur ein Teil der 50 Akteure, die am Freitagabend die Jahnturnhalle zum Beben brachte. © Tanja Temme

So machten die Unschuldsengel leicht bekleidet gute Laune zum „Bierkönig-Song“ und die Gruppe „Ahlberg Dancer“ zeigte sich als männliche Baywatch-Badenixen. Stimmung machten auch die beiden Sänger Justine Lecke und Lars Hartung, die beide mit Liedern aus der Schlagerecke überzeugten. Zu Gast war zudem das Prinzenpaar aus Holzhausen, welches kurz die Narren begrüßte.

„Im Februar werden wir ein ganz anderes Programm aufführen“, berichtete Schmidt, wenigstens viermal Mal soll es dann im Städtchen rundgehen, getreu dem Motto: Wir sind wieder da und das sogar im Februar. (Tanja Temme)

Auch interessant

Kommentare