1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Abenteuer Wildnis: Bushcraft Wesertal zeigt, wie Leben in der Natur funktioniert

Erstellt:

Von: Sascha Hoffmann

Kommentare

Im Naturpark Reinhardswald das Abenteuer Wildnis wagen, dabei der Natur und sich selbst näherkommen. Martin Leßmann (links) und Justin Kay von Bushcraft Wesertal bieten seit drei Jahren Seminare an, die weit über gewöhnliche Survivaltrips hinausgehen.
Im Naturpark Reinhardswald das Abenteuer Wildnis wagen, dabei der Natur und sich selbst näherkommen. Martin Leßmann (links) und Justin Kay von Bushcraft Wesertal bieten seit drei Jahren Seminare an, die weit über gewöhnliche Survivaltrips hinausgehen. © Sascha Hoffmann

Wie fühlt es sich an, eins mit der Natur zu werden? Mit dieser Frage beschäftigen sich die Mitglieder von Bushcraft Wesertal. Wir stellen ihre Arbeit vor.

Reinhardswald – Sie kennen sich aus der gemeinsamen Bundeswehrzeit. Einander gefunden aber haben sich Justin Kay und Martin Leßmann erst viele Jahre später. „Wir hatten damals keinen besonderen Draht zueinander“, erinnert sich Leßmann und lächelt, wenn Kumpel Justin ihn heute mit den Worten „Hallo, Bruder“ begrüßt und dazu fest in den Arm nimmt.

Die beiden Freunde stehen mitten im Reinhardswald unweit der Sababurg, während sie von der Entwicklung ihrer Freundschaft und der Arbeit mit Bushcraft Wesertal erzählen. Dass es nicht schon viel früher Klick gemacht hat, ist für Kay eine logische Konsequenz aus ihrer damaligen Umgebung. „Als Menschen haben wir uns bei der Bundeswehr nicht auf Augenhöhe kennengelernt, sondern in unterschiedlichen Hierarchien mit ganz viel Distanz“.

Platz für das Aufspüren möglicher Verbindungen sei da keiner gewesen, erst Leßmanns Teilnahme an einem von Kays Bushcrafting-Angeboten hätte sie wieder zusammengeführt. „Bei einer längeren Wanderung sind wir uns zum ersten Mal wirklich als Menschen begegnet, frei von künstlichem Puffer“, sagt Kay, ohne die Erfahrung von einst zu verurteilen. „Bei der Bundeswehr geht es darum, zu funktionieren und einen Auftrag zu erfüllen, da können Freundschaften sogar hinderlich sein.“

Den seelischen Akku im Wald aufladen

Dass sie als Menschen auf einer Welle schwimmen, merkt man schnell, wenn sie es sich in ihrem Shelter (Unterschlupf) gemütlich machen und über ihre gemeinsame Leidenschaft sprechen: das Bushcrafting, was so viel bedeutet wie Wald-Handwerk. „Die Hauptfertigkeiten konzentrieren sich hierbei auf die Gewinnung und Zubereitung von Wasser und Nahrung, das Bauen von Unterschlüpfen, die Orientierung in unbekanntem Gelände, das Entzünden von Feuer oder auch das Herstellen von Werkzeugen“, erklärt Kay und bringt ein Wort ins Spiel, das für ihn seit seiner Selbstständigkeit im Wald ungemein an Bedeutung gewonnen hat: Familie. „Nur, wenn man sich in der Gruppe wohl, sicher und angenommen fühlt – ganz egal, woher man kommt oder wie man aussieht – kann man den Alltagsstress vergessen und sich ganz auf die Natur und die gemeinsame Zeit einlassen.“

Justin Kay (links) und Martin Leßmann locken immer mehr Menschen zu kleinen Abenteuern und Survival-Trips in den Naturpark Reinhardswald. Waldaufenthalte als Reset und Selbsterfahrung können laut Kay allerhand bewirken: „Je mehr Zeit man sich schenkt, je mehr man sich öffnet, desto mehr kann passieren.“
Justin Kay (links) und Martin Leßmann locken immer mehr Menschen zu kleinen Abenteuern und Survival-Trips in den Naturpark Reinhardswald. Waldaufenthalte als Reset und Selbsterfahrung können laut Kay allerhand bewirken: „Je mehr Zeit man sich schenkt, je mehr man sich öffnet, desto mehr kann passieren.“ © Sascha Hoffmann

Ruhe in der Natur finden: Pandemie hat gezeigt, wie wichtig eine Rückbesinnung auf Wesentliches ist

Die Rückbesinnung auf Wesentliches, so der 34-Jährige, sei bei vielen Menschen wieder zu einem wichtigen Bedürfnis geworden. „Dass wir Glück nicht im Außen des Materialismus finden, und auch nicht, weil wir mehr zuhause abhängen, dürfte uns spätestens die Pandemie gelehrt haben“, sagt der junge Familienvater und bringt auf den Punkt, was viele Teilnehmer seiner Angebote erkannt und zu ihm geführt haben: „Glück ist eine Einstellung, und die findet tief in einem drin statt.“

Waldaufenthalte mit dem Team von Bushcraft Wesertal, zu dem mittlerweile auch Martin Leßmann gehört, könnten dabei enorm hilfreich sein und als eine Art Reset dienen. Wohl auch deshalb vergleicht Kay seine Angebote gern mit einem Wal: „Ich tauche im Wald quasi auf, hole meine Energie, meine Luft, fülle den seelischen Akku und sorge vor für die nächste Durststrecke im Alltag.“ Schon eine Stunde könne allerhand bewirken. Je mehr Zeit man sich schenke, je mehr man sich öffne, desto mehr könne passieren.

„Wir bieten in unseren Seminaren einen Raum, wo alles sein darf, einen Ort, wo ich meinen Ballast abwerfen kann“, sagt Leßmann. „Was wir bieten, ist nur der Rahmen, den jeder braucht, um sein persönliches Ding zu machen“, ergänzt Kay, der zwar gern als Survival-Experte bezeichnet wird, in Bushcraft Wesertal selbst aber noch viel mehr sieht: „Wir wollen diejenigen sein, die den Spirit in dir wieder freimachen.“ Die Survival Skills seien dabei mehr oder weniger Mittel zum Zweck, wenn auch zu einem ganz anderen Zweck, als es einst bei der Bundeswehr der Fall war. (Sascha Hoffmann)

Auch interessant

Kommentare