Statt Gottesdienst in der Kirche

In Hofgeismar gibt es Sonntag eine Videoandacht

+
Vikarin Aline Seidel nimmt die Video-Andacht in der Altstädter Kirche in Hofgeismar auf.

Während der Corona-Krise miteinander verbunden bleiben – das ist vielen Menschen wichtig. Telefonate, WhatsApp und Videoanrufe müssen persönliche Treffen ersetzen.

Auch die evangelische Stadtkirchengemeinde Hofgeismar möchte trotz abgesagter Gottesdienste weiter mit den Gemeindemitgliedern in Kontakt bleiben.

Das Team um Pfarrer Markus Schnepel hat sich daher etwas Neues ausgedacht: Jeden Sonntag gibt es nun eine kurze Videoandacht oder einen Podcast auf der Webseite der Gemeinde. „Wir haben uns überlegt, wie wir bei den Menschen sein können“, sagt Vikarin Aline Seidel. Morgen wird es auf der Internetseite zum ersten Mal eine Videoandacht geben. Diese hat Seidel bereits am Donnerstag in der Altstädter Kirche aufgenommen.

Mini-Konzert inklusive

Auch Orgelmusik von Kantor Dirk Wischerhoff ist dabei zu hören. Das Gefühl bei den Aufnahmen sei ganz anders, erzählt Seidel, die ein Lied gesanglich begleitet. Es sei eher ein Mini-Konzert, während in der Kirche der Gemeinschaftsaspekt im Vordergrund stehe. „Im Video wird es Untertitel geben, damit die Leute zuhause mitsingen können“, sagt Seidel.

Gerade weil viele Menschen sich derzeit nur zu Hause aufhalten können, sei das digitale Angebot eine Möglichkeit trotzdem das Gefühl zu haben, dabei zu sein und Gemeinschaft zu erfahren, sagt die Vikarin. Für sie ist die momentane Situation in dieser Hinsicht eine Chance: „Unabhängig von Corona, wollte ich so etwas sowieso mal machen“, sagt sie. Denn so könne man auch ganze andere Menschen erreichen, als mit einem regulären Gottesdienst. Möglich gemacht hat das auch Gunnar Wachenfeld (19), der die Aufnahme und den Schnitt gemacht hat.

Lokale Verbindung erhalten

Die digitalen Medien seien Ideal um in Kontakt bleiben zu können, sagt Markus Schnepel. Angebote gebe es viele, doch ihm sei es wichtig, auch weiterhin vor Ort präsent zu sein. „Wir möchten die lokale Verbindung erhalten“, sagt Schnepel. Er ist gespannt, wie das Angebot aufgenommen wird. Am vergangenen Sonntag konnte er bereits einen Anstieg der Seitenaufrufe feststellen.

Generell sei es vermehrt so, dass Personen nicht unbedingt in den Gottesdienst gingen, aber geistliche und spirituelle Angebote in der digitalen Welt wahrnehmen, sagt Seidel. Vorerst soll es wöchentlich ein neues Video oder einen neuen Podcast geben: „Solange die Beschränkungen aufgrund der Corona-Krise bestehen, werden wir auch die digitalen Angebote aufrecht erhalten“, sagt Schnepel. Auch diejenigen, die nicht digital unterwegs sind, wolle man natürlich erreichen, sagt der Pfarrer. Daher gebe es zusätzliche Angebote wie ein Faltblatt, das vor Ostern der HNA beiliegen soll, und die Möglichkeit zum telefonischen Kontakt.

Info: evangelische-kirche-hofgeismar.de/aktuelles

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.