Kickern ohne Rückenschmerzen

Innungswettbewerb für Tischler: Paul Weisheit aus Immenhausen setzt sich durch

Abschlussklasse Holz 2021: Schüler und eine Schülerin sowie zwei Lehrkräfte der Abschlussklasse der Herwig-Blankertz-Schule Hofgeismar. Von links: Jan Hofer, Luis Schweitzer, Paul Weisheit, Hugo Hanke, Erik Meisinger, Moritz Beutekamp, Max Lippert, Linda Poljak, Kevin Halberstadt und Lehrer Jörg Schwagmeier.
+
Abschlussklasse Holz 2021: Schüler und eine Schülerin sowie zwei Lehrkräfte der Abschlussklasse der Herwig-Blankertz-Schule Hofgeismar. Von links: Jan Hofer, Luis Schweitzer, Paul Weisheit, Hugo Hanke, Erik Meisinger, Moritz Beutekamp, Max Lippert, Linda Poljak, Kevin Halberstadt und Lehrer Jörg Schwagmeier.

Im Innungswettbewerb „Die gute Form“ präsentieren angehende Schreinerinnen und Schreiner ihre Gesellenstücke einer Jury.

Hofgeismar - Auch junge Handwerker der Tischler-Innung Hofgeismar-Wolfhagen nahmen in diesem Jahr an dem Wettbewerb teil. Die gestalterischen, kreativen Fähigkeiten des Tischlerhandwerks sollten in dem Gesellenstück ebenso ihren Ausdruck finden wie der vorausbestimmte Verwendungszweck und der technische Herstellungsprozess. Außerdem sollte die engere Gestaltung über Nützlichkeitserwägungen hinaus gehen und dem heutigen Zeitgeschmack entsprechen.

Große und kleine Schränke, Sideboards und Konsolen Tische und Kommoden wurden der Jury vorgestellt. Doch ein „Möbelstück“ zog sofort alle Blicke auf sich: ein Tischkicker.

Nachdem die Jurymitglieder allein und gemeinsam die einzelnen Werkstücke begutachtet und miteinander verglichen hatten, bekam das Gesellenstück von Paul Weisheit schließlich den Sieg zugesprochen.

Als der 1,96 Meter große Auszubildende zu seinem Kicker trat, erklärte sich, warum der ungewöhnlich hoch ist. „Ich wollte Kicker spielen, ohne Rückenschmerzen zu haben“, sagte der Immenhäuser. Weisheit absolvierte seine Ausbildung bei der Tischlerei Austermühle in Grebenstein. Gebaut hat er sein Gesellenstück aus französischem Nussbaum und MDF-Platte. Lobend erwähnte die Jury, dass Weisheit nicht auf die Hilfe einer CNC-Fräse zählen konnte, sondern die Maße mit Hilfe von Schablonen übertragen mussten.

Circa 100 Stunden investierte der junge Tischler in den Bau seines Gesellenstücks. Von dessen Gebrauchsfertigkeit überzeugte sich die Jury nur zu gerne persönlich. (Gitta Hoffmann)

Gesellenprüfung der Tischler-Innung Hofgeismar-Wolfhagen

Die Gesellenprüfung zum Tischler wurde im Sommer 2021 erfolgreich abgelegt von:

Moritz Beutekamp, Hofgeismar (Tischlerei Weidner, Hofgeismar);

Kevin Halberstadt, Habichtswald (Tischlerei Blume, Habichtswald);

Hugo Hanke, Kassel (Landkreis Kassel)

Jan Hofer, Grebenstein (Die Holzmanufaktur, Grebenstein);

Max Lippert, Immenhausen (Schreinerei Opfer, Hofgeismar);

Erik Meisinger, Ahnatal (Schreinerei Dotting, Habichtswald);

Linda Poljak, Schauenburg-Hoof (Schreinerei Bandurski, Wolfhagen);

Paul Weisheit, Immenhausen (Schreinerei Austermühle, Grebenstein).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.