Internationaler Kinderbuchtag 

Interesse junger Menschen an Büchern laut Händler ungebrochen

+
Kennt die Klassiker und neuen Trends: Der Hofgeismarer Buchhändler Stefan Vogt verkauft auch in Zeiten des Internets und großen Fernseh-Angebots viele Kinderbücher. 

Hofgeismar. Unter der Decke mit einer Taschenlampe in einem Buch schmökern, einem Märchen lauschen, das die Eltern vorlesen oder die Vorfreude auf den nächsten Band der Lieblingsbuchreihe: Das sind Erinnerungen, die viele Erwachsene sicher heute noch mit ihrer Kindheit verbinden.

In Zeiten des Internets und des immer größeren Fernseh-Angebots könnte man denken, dass Kinder heute gar nicht mehr oder nur sehr wenig lesen. Doch laut dem Hofgeismarer Buchhändler Stefan Vogt täuscht der Eindruck.

„Das Interesse an Kinderbüchern ist noch da, sie sind durchaus gefragt“, sagt Vogt. „Es gibt offenbar noch viele Eltern, die darauf achten, dass ihre Kinder lesen oder durch Vorlesen mit Büchern in Kontakt kommen.“ Das merke man ihnen häufig im Sprachgebrauch an. „Auch die Leistungen in schriftlichen Schularbeiten können durchs Lesen besser werden.“

Das bestätigt auch Kerstin Homburg-Proll, Lesebeauftragte der Grundschule „Zur Friedenseiche“ in Hombressen. „Die schriftlichen Arbeiten von lesenden Kindern sind oft ausgefeilter, mit mehr Adjektiven zum Beispiel.“ Ob und wie häufig ihre Grundschüler lesen, sei von Kind zu Kind sehr unterschiedlich. Doch einmal am Tag kommen die Schüler auf jeden Fall mit Büchern in Kontakt. Während der Frühstückszeit lesen Lehrer den Kindern täglich aus einem Buch vor.

Waren früher Klassiker wie Momo und Die unendliche Geschichte bei Kindern beliebt, sind es heute zum Beispiel Gregs Tagebuch, Warrior Cats und die Lotta-Leben-Reihe, sagt Stefan Vogt, der seit 20 Jahren Buchhändler ist. „Wenn ein neuer Band erscheint, freuen sich die Kinder richtig, das ist schön zu sehen.“ Die Sachbuchreihe „Was ist was“ sei dagegen immer noch gefragt, die ersten Ausgaben erschienen bereits in den 60er-Jahren. „Mithilfe dieser Bücher geschieht Weiterbildung bei jungen Menschen freiwillig.“

Seit Jahren im Trend bei Kindern seien Bücher über Pferde, aber auch klassische Märchenbücher. „Letzteres kaufen auch Erwachsenen für sich oder verschenken sie zu Taufen.“ Ebenfalls ein beliebtes Taufgeschenk seien Kinderbibeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.