Forstbeamter klagte beim Verwaltungsgericht

Jagdschein kam nicht: Klage gegen den Landkreis Kassel

Hofgeismar. Ärger um die Verlängerung von Jagdscheinen ist zurzeit das beherrschende Thema bei Jägern und der Unteren Jagdbehörde des Landkreises Kassel.

Ein Forstbeamter hatte deshalb sogar beim Verwaltungsgericht gegen die Behörde geklagt, weil er die Jagderlaubnis zur Ausübung seines Berufs benötigt.

Wer seinen Jagdschein verlängern will - Ablauf des Jagdjahres ist immer der 31. März - musste Monate warten, selbst wenn er ihn rechtzeitig beantragt hatte. Das liegt daran, dass Zuverlässigkeitsprüfungen der Polizei und des Landeskriminalamtes auf dem Postweg erledigt werden und viel Zeit in Anspruch nehmen. Die Prüfung ist Voraussetzung für die Erteilung und Verlängerung der Jagderlaubnis.

Aufgrund der Klage gegen die Untere Jagdbehörde entschied das Verwaltungsgericht, dass der Landkreis den Jagdschein des Försters vorläufig und ohne abgeschlossene Zuverlässigkeitsprüfung erteilen musste. Dagegen hat der Kreis jetzt Beschwerde eingelegt. „Uns geht es dabei um die grundsätzliche Regelung, Einzelfallentscheidungen helfen nicht weiter“, sagt Kreissprecher Harald Kühlborn. Der betroffene Förster habe aber seinen Schein erhalten, sein Anliegen sei damit erledigt - unabhängig davon, wie über die Beschwerde entschieden wird. In einigen Landkreisen werden Jagdscheine auch ohne abgeschlossene Prüfung verlängert. „Diese halten sich nicht an die Vorschriften“, sagt Kühlborn. „Ich verstehe, dass diese unterschiedlichen Regelungen für Betroffene nicht nachzuvollziehen sind.“

Etwa 200 Jäger im Landkreis Kassel bekommen in Kürze ihre neuen Jagdscheine zugeschickt. „Die Zuverlässigkeitsprüfungen liegen jetzt vor und die Anträge sind abgearbeitet“, sagt Kühlborn. Lediglich die Jäger, deren Verlängerungsanträge am 9. November eingegangen sind, müssten sich gedulden. „Warum genau diese Prüfungen noch nicht abgeschlossen sind, wissen wir nicht."

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.