Guido Buchwald zu Gast

Junge Kicker trainieren in Hofgeismar mit Fußball-Weltmeister

Guido Buchwald war diese Woche mit der SV Fußballschule in Hofgeismar zu Gast - 30 Kinder nahmen Angebot wahr Tanja Temme 09.01.2020Fußballnachwuchs aufgepasst: Bevor es an die nächste Station ging, besprach Guido Buchwald mit den jungen Sportlern, worauf sie achten sollten. Natürlich bekam jeder auch während des Traininings sofort Rückmeldung vom Profi. Die SV Fußballschule ist die einzige deutschlandweit, wo ein Weltmeister mit Kindern trainiert. In Hofgeismar war sie erstmals zu Gast. Foto: Tanja Temme
+
Fußballnachwuchs aufgepasst: Bevor es an die nächste Station ging, besprach Guido Buchwald mit den jungen Sportlern, worauf sie achten sollten.

Der ehemalige Nationalspieler und Fußball-Weltmeister Guido Buchwald war diese Woche in Hofgeismar. 30 junge Fußballspieler durften von ihm lernen. 

Maradona machte er einst das Leben schwer, war Weltmeister und erlangte in Japan Berühmtheit: Diese Woche war der ehemalige Nationalspieler Guido Buchwald mit der Fußballschule der Sparkassen-Versicherung in Hofgeismar zu Gast. Er trainierte zwei Tage lang mit 30 Kindern in der örtlichen Socc-Arena.

Da der Platz begrenzt ist, musste die Teilnehmerzahl beschränkt werden, erklärte Jörg-Friedrich Schmidt, der die Veranstaltung organisiert hatte. Eine Vielzahl der jungen Kicker stammte aus dem Hofgeismarer Raum. Aber auch aus Ahnatal, Fuldatal und vom Edersee waren sie zum Profi-Training gekommen. „Das ist toll hier, denn wir lernen viel Neues“, sagte zum Beispiel ein Junge aus Reinhardshagen.

Fußballnachwuchs motorisch eingeschränkter

Die Veranstalter hatten einen Anhänger voller Material mitgebracht, das vom Trampolin über Hütchen bis zu einer riesigen Fußballdartswand reichte. Bewusst hatte man die Gruppen auf zehn beschränkt, da das Programm so „intensiver ist, jeder häufig an die Reihe kommt“, erklärte der Fußballheld aus Schwaben.

Dass der Fußballnachwuchs von heute „motorisch eingeschränkter“ sei, daraus machte Buchwald kein Geheimnis. Man merke, dass Kinder mehr vorm Computer säßen, anstatt im Freien unterwegs zu sein. Genau deshalb seien diese Fußballcamps auch so wichtig. Sie sollen zu mehr Freude am Sport motivieren.

Auszeichnungen für die Besten

Auch wenn es bei dem Programm nicht um Talentsuche ging, wurden am Ende der jeweils Beste auf dem Spielfeld und im Tor prämiert. Für ihr spielerisches Können wurde Josefine Jordan (10) aus Hofgeismar geehrt, als bester Torhüter bekam Johann Jünger (9) aus Reinhardshagen eine Auszeichnung. Einen Sonderpreis erhielt David Matthaei (9) aus Wolfhagen für besondere Leistungen. Da gebe es oft auch Tränen, sagte der 58-jährige Buchwald mit Blick auf die Auszeichnungen. Doch das sei ja eigentlich ein positives Zeichen, dass die Kinder ehrgeizig seien.

Hilfe vom Weltmeister: Fußballgröße Guido Buchwald gab nicht nur viele hilfreiche Tipps. Er unterstützte die Kinder auch beim Anziehen und Binden von Schnürsenkeln. „Guido, kannst du bitte mal“, war ein Satz, der häufig zu hören war.  

Seit drei Jahren ist der Weltmeister mit der Fußballschule in Hessen, Thüringen und Baden-Württemberg unterwegs. Er absolviert dafür jährlich 15 Termine. Rund 1000 Kinder durften von „Diego“, wie er wegen seiner Leistungen bei der Fußball-WM 1990 in Anlehnung an Superstar Diego Maradona genannt wird, somit direkt lernen. Unterstützt wurde er in Hofgeismar von drei Trainern, die die 25 Jungen und fünf Mädchen im Passspiel, Kopfball und Toreschießen fit machten.

Fußball ist genauer geworden

Die jungen Talente hatte Buchwald in Hofgeismar immer im Auge. So blieb ihm am Rande kaum Zeit für längere Äußerungen zum aktuellen Fußball. Nur so viel: Das Spiel sei sicherlich genauer geworden, früher wäre auch mal auf dem Platz etwas nicht gesehen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.