Bäcker fürchten Bon-Chaos

Kassen-Belegpflicht ab Januar 2020 kann Existenzen bedrohen

+
Ab 2020 gilt für Bäckereien die Kassenbon-Pflicht. 

Für großes Missfallen bei Bäckern sorgt die Kassenbon-Pflicht, die ab dem kommenden Jahr in Deutschland gilt.

Für Bäcker bedeutet das zum Beispiel: Jeder Verkauf, und sei es nur ein Brötchen, muss als Beleg ausgedruckt werden. Die neue Regelung soll helfen, Steuerbetrug zu verhindern. Kassensystem und Bons können miteinander abgeglichen werden.

„Ich halte von dieser Pflicht nichts. Da herrscht reines Chaos vor der Theke“, sagt Marcel Simon, Geschäftsführer der Bäckerei Amthor. Anders als in Italien bestehe für die Kunden hier keine Bedingung, die Belege mitzunehmen – und das wird auch ab Januar 2020 so bleiben

„Für uns bedeutet das Kassengesetz, dass wir mehr Bonrollen benötigen. Unseren Rechnungen zufolge werden sie sich verdreißigfachen“, so Simon weiter.

Der immense Papierverbrauch münde in mehr Müll

In Zeiten, in denen viel über Klimaschutz diskutiert wird, sei die Belegpflicht „absoluter Irrsinn“. Der immense Papierverbrauch münde automatisch in zusätzlichem Müll, ressourcentechnisch sei das eine Katastrophe.

Doch nicht nur die vielen Belege rufen Unmut hervor, sondern auch die Kosten, die damit einhergehen. „Für kleinere Unternehmen können diese existenzbedrohend sein. Das geht richtig ins Geld“, sagt Simon. Pro Standort müsse er für die Umrüstung und Software-Update der Kassen 500 Euro bezahlen. 

Marcel Simon, Bäckerei Amthor

Besonders ärgerlich sei dabei, dass Kassen, die drei Jahre alt sind, nicht mehr umgerüstet werden können. „Das bedeutet für uns, dass wir neue anschaffen müssen. Die kosten dann pro Stück 5000 Euro“, erklärt er.

Einzelhandelsverband rät beim Kassenkauf zum Preisvergleich

Kleinere Unternehmen sollten Preise vergleichen, wenn sie sich eine neue Kasse anschaffen, sagt Martin Schüller, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbands Hessen Nord auf Anfrage der HNA. „Je nach Anforderung reicht für manche vielleicht auch eine kleine Kasse.“

Eigentlich sollten die Kassen bis zum Jahresbeginn die neuen Vorschriften erfüllen. Das Bundesministerium für Finanzen hat allerdings eine Übergangsfrist bis zum 30. September eingeräumt. Wer dann gegen die Belegausgabepflicht verstößt, dem drohe ein Bußgeld. 

Bons gehören nicht ins Altpapier

Kassenbons werden meist auf Thermopapier gedruckt, das mit der Chemikalie Bisphenol A beschichtet ist. Deshalb sollten sie im Restmüll entsorgt werden. Landen die Kassenzettel im Altpapier, kann der Stoff über recycelte Produkte in die Umwelt gelangen. 

Bisphenol A ist hormonell wirksam und kann laut Umweltamt die Fortpflanzungsfähigkeit von Lebewesen beeinträchtigen. Nach Kontakt mit Thermopapier sollte man sich daher die Hände waschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.