223 Kinder in diesem Jahr

Klinik Hofgeismar steuert auf Geburtenrekord zu

Kreißsaal in Hofgeismar: Dr. Joachim Kuhl ist dort Belegarzt.

Hofgeismar. Wohlfühlatmosphäre und medizinische Sicherheit - mit diesem Rezept steuert die Geburtshilfe in der Hofgeismarer Kreisklinik auf einen Rekord zu.

In diesem Jahr sind über 223 Kinder zur Welt gekommen. Das sind mehr als in den Vorjahren. Die Möglichkeit, ein Kind dort in vertraulicher Atmosphäre zu gebären, zieht zunehmend auch werdende Mutter aus den Kasseler Randgebieten nach Hofgeismar.

Die Geburtenzahl im aktuellen Jahr könnte die mit Abstand höchste der vergangenen Jahre werden: 2011 kamen in der Kreisklinik 180 Kinder zu Welt, 2012 dann 220, 2013 waren es 196. „Wir rechnen damit, dass wir Ende des Jahres zehn Prozent über der Zahl von 2012 liegen“, sagt Belegarzt Dr. Joachim Kuhl.

Seine Botschaft: Die Geburtshilfe in Hofgeismar sitzt fest im Sattel, ist personell und konzeptionell gut aufgestellt. Das bestätigt Pflegedirektorin Jutta Wagner. Man versuche, Qualität zu halten und zu verbessern.

Das spiegelt sich auch in den Zahlen wider: Innerhalb eines Jahres wurde die Zahl der Kinderkrankenschwestern von drei auf sechs erhöht, zusätzlich stünden „sieben fachlich versierte Schwestern“ auf der Station bereit. Drei Ärzte und vier Hebammen arbeiten dort.

Möglich werde der Erfolg in Hofgeismar, weil man eine Nische bediene, erklärt Kuhl: Mit einem Krankenhaus der Maximalversorgung wie dem Klinikum Kassel könne man nicht mithalten. (gör)

Mehr in der gedruckten Ausgabe

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.