Nur Klinik wurde im Kreisteil bestreikt

Lautstarker Streik: Auf dem Opernplatz sammelten sich die Teilnehmer an dem von Verdi organisierten Sternmarsch und nahmen an der zentralen Protestkundgebung teil. Foto: Schachtschneider/nh

Hofgeismar. In Kassel gingen gestern Tausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes auf die Straße, im Kreisteil Hofgeismar hatte der Warnstreik nur geringe Auswirkungen.

Der Grund: Verdi hatte nach eigenen Angaben in den Kommunen im ländlichen Raum keinen Streikaufruf gestartet.

„Es war der erste Warnstreik - wir müssen ja noch steigerungsfähig sein“, sagte Verdi-Bezirksgeschäftsführer Axel Gerland.

Daher ließen zwar Beschäftigte in der Kreisverwaltung und der Kreisklinik Hofgeismar ihre Arbeit ruhen, die kommunalen Kindergärten der Nordspitze waren aber nicht betroffen. Das bestätigten telefonische Stichproben in Immenhausen, Liebenau und Reinhardshagen.

Laut Gerland waren Verdi-Mitglieder aus Hofgeismar in Kassel, die an der Kreisklinik arbeiten. Denn das Gesundheitswesen stehe mit der Personalausstattung und Eingruppierungsregelung besonders im Mittelpunkt der Tarifverhandlungen. Deswegen waren auch die Beschäftigten in der Kreisklinik Hofgeismar zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen worden. Laut der Gesundheit Nordhessen Holding (GNH), dem Betreiber der Klinik, verlief der Tag im Hofgeismarer Krankenhaus „ohne besondere Vorkommnisse, die Patientenversorgung war gesichert“. „Sofern Termine für Untersuchungen oder Operationen verlegt werden mussten, konnten die Patienten rechtzeitig darüber informiert werden“, sagte GNH-Sprecherin Gisa Stämm.

Die Stationen waren wie an Wochenenden mit Pflegekräften besetzt. Zu Einschränkungen kam es im Service-Bereich, beispielsweise gab es beim Mittagessen keine Wahlmöglichkeiten. Zur Zahl der Streikenden machte die GNH keine Angaben: Die Personalmeldungen dazu liefen erst in den nächsten Tagen ein.

In der Kreisverwaltung hatte Verdi zwar zum Streik aufgerufen, doch laut Pressesprecher Harald Kühlborn gab es keinerlei Beeinträchtigungen bei den Dienstleistungen für Bürger.

Der Airport Kassel wurde nicht bestreikt, dort gibt es laut Verdi keinen Tarifvertrag.

Zu spüren war der Streik am ehesten für Pendler aus der Nordspitze, die morgens in Kassel unterwegs waren. Dort kam es zu Verkehrsbehinderungen durch den Protestmarsch der Verdi-Mitglieder.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.