Soll Gesundung fördern

Klinikmahlzeit regional und bio: Landkreis stellt Mittagessen für Patienten um

Biond-Geschäftsführerin Jana Fuhrmann-Heise, Betriebsleiter Silvan Uick und Koch Pedro Oliveira.
+
Ab sofort gibt es in der Wolfhager Klinik frisches Bio-Essen aus regionalen Produkten. Im Bild: Biond-Geschäftsführerin Jana Fuhrmann-Heise, Betriebsleiter Silvan Uick und Koch Pedro Oliveira.

Das gibt es derzeit bundesweit nur in Privatkliniken: Der Landkreis Kassel lässt in der Wolfhager Klinik und später in Hofgeismar für die Patienten regional und biologisch kochen.

Wolfhagen/Hofgeismar - Partner ist das Unternehmen Biond aus Kassel, das sich zum Auftakt der Kooperation nicht nur um die Lebensmittel kümmert, sondern auch gemeinsam mit den Klinikmitarbeitern in der Küche steht und die Gerichte frisch zubereitet. Damit trennt sich der Landkreis von dem noch aus GNH-Zeiten gelieferten Essen.

„Wir können nicht mit Spezialabteilungen wie einer Stroke Unit punkten, aber wie wollen mit dem neuen Angebot den Wohlfühl- und Attraktivitätsfaktor unserer Häuser erhöhen“, erklärt Kreissprecher Harald Kühlborn. „Wir bieten den Patienten ein Essen an, das auch wirklich die Gesundung fördert, unterstützen regionale Produzenten und tun etwas für den Klimaschutz“, ergänzt Silvan Uick, Betriebsleiter des Eigenbetriebs Kliniken. Die Küche der Klinik Hofgeismar ist kleiner, deshalb will der Kreis in den kommenden Monaten prüfen, wie auch hier die Essensversorgung umgestellt werden kann. Spätestens im Neubau ist das Bioangebot laut Kühlborn aber vorgesehen.

Gespräche auch mit Krankenhaus Gesundbrunnen

Gespräche über eine Umstellung auf Bio-Essen gebe es auch mit dem Krankenhaus Gesundbrunnen in Hofgeismar. Bioprodukte kosten mehr als die konventionellen und die Krankenhauspauschale lasse keinen Spielraum, so Kühlborn. Deshalb schieße der Kreis für das neue Angebot 75 .000 Euro pro Jahr zu. „Das ist uns die Zufriedenheit der Patienten wert.“ Leider reiche es nur für das Mittagessen. Am Frühstück und Abendessen ändert sich vorerst nichts.

Ein Teil des Geldes könnte bald wieder hereinkommen: „Wir denken gemeinsam mit Biond darüber nach, künftig auch Kindergärten und Schulen aus der Region mit dem Essen aus der Krankenhausküche zu beliefern“, so Uick. Die Küche in Wolfhagen sei gut ausgestattet. Aktuell werden bis zu 60 Essen pro Tag zubereitet. Bei Vollbelegung sollen es künftig bis zu 140 sein. Die Küche gebe aber viel mehr her. (Bea Ricken)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.