1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Kollwitz-Schule ist bei Umbau ohne Wände

Erstellt:

Von: Thomas Thiele

Kommentare

Blick in einen sehr langen Raum, aus dem alle Türen und Zwischenwände ausgebaut sind. Der Boden ist nur noch Beton, an der Decke sieht man die Balkenkonstruktion.
Fast eine Sporthalle: Nach dem vorübergehenden Abbau aller nichttragenden Zwischenwände im Klassentrakt der Kollwitz-Schule kann man den gesamten Bereich (hier drei von sechs Räumen) überblicken. © Thomas Thiele

Mit viel Lärm und Staub wurden an der Käthe-Kollwitz-Schule in Hofgeismar Zwischenwände entfernt. Der Unterricht soll nächste Woche wieder losgehen.

Hofgeismar. Fast wie eine Turnhalle sehen derzeit einige Teile der Käthe-Kollwitz-Schule in Hofgeismar aus. Während der Sommerferien wurde zwei große Bereiche mit insgesamt zwölf Klassen- und Nebenräumen von Zwischenwänden und sonstigen Einbauten befreit. Bis zum Schulstart nächste Woche sollen alle Bauarbeiten, die viel Staub und großen Lärm verursachen, abgeschlossen sein.

Darüber zeigte sich Vizelandrätin Silke Engler besonders erfreut, als sie sich am Montag bei einem Ortstermin über den Fortgang der Arbeiten zur Sanierung und Erweiterung der Schule informierte. Im jetzigen ersten Bauabschnitt werden im Nordost- und Nordwestbereich der Schule Klassen- und Funktionsräume von belasteten Stoffen befreit, die Zwischenwände werden mit besserem Schallschutz erneuert und die Ausstattung so angepasst, dass die Räume flexibler genutzt werden können. „Unser Haus wird neu strukturiert“, fasst Konrektor Markus Lücking zusammen.

Die Türöffnungen werden neu geschnitten, versetzt oder auf wirklich barrierefreie Maße verbreitert. Die bisher in den Klassenräumen vorhandenen Nasszellen werden an einer Stelle im Gebäude konzentriert, die Küchen werden optimiert.

Wenn diese Räume fertiggestellt sind, werden sie wieder bezogen und es folgt die Sanierung des Schulleitungsbereiches in der Mitte und der Werkräume an der Südwestseite. Gleichzeitig werden der zweigeschossige Anbau und die Sanierung der Schwimmhalle beginnen. Ende nächsten Jahres soll alles fertig sein.

Während der Bauarbeiten wird der Unterricht auch in den Fachräumen stattfinden, einige Klassen weichen in die benachbarte Gustav-Heinemann-Schule aus. Um realitätsnähere Preise zu erzielen, wurden die Auftragsvergaben teilweise verschoben, man ist laut Silke Engler aber im Zeitplan. (Thomas Thiele)

Auch interessant

Kommentare