Drei große Bauprojekte belasten Haushalt

170.000 Euro pro Jahr: Das kostet der Hessentag in Hofgeismar

+
Soll saniert werden: Die Tourist-Info am Markt 5 gehört zu den großen Bauprojekten im Zuge des Hessentages.

Hofgeismar. Die Bauprojekte für den Hessentag 2015 in Hofgeismar werden den Haushalt der Stadt künftig mit rund 170.000 Euro pro Jahr belasten. Das teilte der Kämmerer Andreas Becker im Ausschuss für Stadtentwicklung mit.

Demnach liegt der Eigenanteil der Stadt für die drei großen Bauprojekte bei 960.000 Euro (Fußgängerzone), 512.000 Euro (Sanierung Haus Markt 5) und 790.000 Euro (neuer Bahnhof). Die Planungskosten sind darin enthalten, ein Teil des Geldes wurde schon 2013 bereitgestellt.

Lesen Sie auch

- Trotz Hessentag: Hofgeismar will 2015 kein Minus machen

- Bahnhof für den Hessentag: Das Ufo sorgt für Ärger

In diesem Jahr ist eine Kreditaufnahme von 1,76 Millionen Euro vorgesehen. Kredite über 500.000 Euro für die Hessentagsprojekte wurde bereits im vergangenen Jahr aufgenommen. Zwar erhält die Stadt ein zinsloses Darlehen. Dieses muss sie aber in den kommenden Jahren abbezahlen.

Daraus ergibt sich eine jährliche Belastung von 115.000 Euro auf 20 Jahre. Zusammen mit den Abschreibungen also dem Wertverlust der Gebäude kalkuliert man 170.000 Euro.

Bauamtsleiter Karl-Heinz Gerland betonte, dass es im Bezug auf die Hessentagsprojekte auch noch keine fertigen Planungen gebe. Damit wollte er auch Kritikern wie WSD und Linken den Wind aus den Segeln nehmen. Diese haben wiederholt beklagt, dass ohne Zustimmung des Parlaments Tatsachen geschaffen würden. Tatsächlich würden Architekten nur Schritt für Schritt beauftragt werden, sagte Gerland. Relativ sicher ist, dass die maroden Hausanschlüsse in der Mühlenstraße erneuert werden müssen. So soll verhindert werden, dass nach einer Neugestaltung die Fußgängerzone in einigen Jahren wieder aufgerissen werden muss.

Auch wie die Obergeschosse der Tourist-Info am Markt 5 genutzt werden sollen, ist offen. Denkbar seien beispielsweise Büros oder eine erweiterte touristische Nutzung. Das bedeutet, dass sich beispielsweise das Märchenland Reinhardswald dort präsentieren könnte.

Von Göran Gehlen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.