Bürgermeisterwahlen wegen Corona verschoben

Wegen Corona: Superwahltag im November im Kreisteil Hofgeismar?

+
Cornelius Turrey, Bürgermeister Wesertal

Aufgrund des Coronavirus sind die Bürgermeisterwahlen in vielen Gemeinden verschoben. Der Ausweichtermin könnte nun zum Superwahltag werden. 

Die Entscheidung liegt bei den – derzeit nicht tagenden – Parlamenten, aber möglicherweise wird der 1. November im Kreisteil zum Superwahltag. Die aufgrund der Coronapandemie geplanten Bürgermeisterwahlen im Kreisteil Hofgeismar könnten an diesem Tag über die Bühne gehen. Betroffen sind die Gemeinden Reinhardshagen, Calden und Wesertal sowie die Stadt Hofgeismar.

Eigentlich sollten die Wähler in Wesertal am 10. Mai den Bürgermeister der neuen Gemeinde wählen. Doch wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus wurden in Hessen alle Urnengänge abgesagt. Ausweichtermine gibt es zwei: den 1. November 2020 oder den 14. März 2021. An diesem Märztag werden in Hessen auch die Kommunalparlamente gewählt.

Wahl lieber früher als später

Doch so lange wollen die meisten Kommunen wohl nicht warten. Gerade in Wesertal fehlt dem aktuellen Verwaltungschef die demokratische Legitimation durch die Wähler. Cornelius Turrey war ja nur als Bürgermeister von Oberweser gewählt worden. 

In der neuen Kommune Wesertal nach der Fusion mit Wahlsburg gab es noch keine Wahl. In den nächsten Wochen will man sich Gedanken über den Wahltermin machen, sagt Turrey. Er selbst, so ist seinen Worten zu entnehmen, möchte sich lieber früher als später dem Wählervotum stellen. Doch die Entscheidung liege bei den Abgeordneten, sagt er.

Parlamente müssen noch entscheiden

Ebenfalls zum 1. November tendiert Maik Mackewitz. Auch in Calden, sagt der Bürgermeister, werde man in den nächsten Wochen die Entscheidung treffen. Eigentlich sollte in Calden Ende September gewählt werden.

Für Ende August war die Wahl in Hofgeismar terminiert. Ob in der ehemaligen Kreisstadt am 1. November oder 14. März gewählt wird, soll auf jeden Fall vor der Sommerpause entschieden werden, sagt Hauptamtsleiter Wilfried Eckart. In den nächsten Wochen werden sich die Fraktionen des Themas annehmen.

Fred Dettmar, Bürgermeister Reinhardshagen

In Reinhardshagen, wo am 9, Juni die Wahl anstand, hat sich der Gemeindevorstand schon festgelegt: Der 1. November soll es sein. Die Zustimmung des Parlaments steht noch aus. Sie soll am Donnerstag erfolgen und gilt aber als sicher.

Nicht betroffen von der Verschiebung ist Liebenau. Dort war der Wahltermin schon vor der Coronakrise auf den 8. November gelegt worden. Eine Verschiebung ist dort also nicht nötig.

Bewerbungsfrist verlängert sich

Wenn der Termin für die Bürgermeisterwahl verschoben wird, dann endet auch die Bewerbungsfrist später. Konkret hat dies Auswirkungen in Reinhardshagen und Wesertal, wo die Bewerbungsfrist bereits abgelaufen war. Da die Wahl verschoben wurde, sind noch Bewerbungen möglich. Die bereits feststehenden Kandidaten Cornelius Turrey (Wesertal) sowie Fred Dettmar und Jutta Schauer (Reinhardshagen) müssen ihre Unterlagen nicht erneut einreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.