Neue Regelungen

Schulen und Kitas machen ab morgen wieder dicht – Notbetreuungen eingerichtet

Ab dem morgigen Mittwoch wird wieder von Zuhause aus gelernt: Statt Wechsel- gilt der Distanzunterricht.
+
Ab dem morgigen Mittwoch wird wieder von Zuhause aus gelernt: Statt Wechsel- gilt der Distanzunterricht.

Ab Mittwoch heißt es nun auch für die Schulen im Kreisteil Hofgeismar: Es geht für alle Schüler zurück in den Distanzunterricht.

Kreisteil Hofgeismar - Auch in den Kitas ist ab einer Inzidenz über 165 an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Regelbetreuung untersagt. Wir haben bei Schulen und Kindertagesstätten nachgefragt, wie sie mit der neuen Regelung umgehen.

Sieburgschule

Die Ankündigung, dass der Präsenzunterricht bald schon ausgesetzt werden muss, kam bei Astrid Kleine-Denk, Leiterin der Sieburgschule in Bad Karlshafen, am Freitagabend an. „Dadurch konnten wir uns darauf gut einstellen“, sagt sie. Es sei abzusehen gewesen, dass die Inzidenz über 165 klettert. Daher hat Kleine-Denk bereits am Samstag einen Brief an die Eltern verschickt, um sie darauf vorzubereiten. Dadurch dass die Kinder schon jetzt in A- und B-Gruppen aufgeteilt lernen würden, bedeute der abermalige Distanzunterricht für sie keine Umgewöhnung. Für die Eltern komme die Änderung jedoch teils ungelegen. Während der letzten Phase mit Distanzunterricht seien an der Sieburgschule 50 Kinder in der Notbetreuung gewesen, knapp ein Drittel aller Schüler. „Ich bin gespannt, wie viele es diesmal werden“, sagt die Schulleiterin. Es herrsche aber keine Panik – weder bei den Lehrern, noch bei den Eltern.

Fr.-vom-Stein-Schule

„Die fünften und sechsten Klassen wissen durch den Wechselunterricht zumindest in einer gewissen Form, wie Distanzunterricht abläuft“, sagt Fredy Zech, Leiter der Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen. Für die Schüler bedeute die Umstellung nun ein verstärktes Arbeiten im Schulportal. Eine Notbetreuung biete die Schule an. Allerdings benötigen betroffene Elternteile eine Bescheinigung ihres Arbeitgebers, die bestätigt, dass eine Notbetreuung notwendig ist. „Wir werden nicht an unsere Grenzen stoßen. Die Eltern nehmen die Sache sehr ernst und schicken ihre Kinder nur in die Betreuung, wenn es wirklich nicht anders geht“, berichtet der Schulleiter. Eine Neuerung, so verriet Zech im Gespräch, werde auf die Abschlussklassen zukommen. „Statt Präsenzunterricht werden die Schüler dieser Klassen ab dem morgigen Mittwoch in den Wechselunterricht gehen.“

Käthe-Kollwitz-Schule

Während alle Schulformen an die Inzidenz von 165 gebunden sind und die Kinder dann zuhause beschult werden müssen, gilt für Förderschulen eine Ausnahme. „Wir müssen Unterricht anbieten“, sagt David Schlesinger, Leiter der Käthe-Kollwitz-Schule in Hofgeismar. Dass man dort an dem Wechselmodell festhalten kann, sei bedeutsam für die Kinder. „Gerade für unsere Klientel ist es wichtig, dass sie ihre Strukturen beibehalten können. Ich denke, dass das auch für Grundschüler gilt“, erklärt Schlesinger auf Anfrage unserer Zeitung.

Kitas

Liebenaus Bürgermeister Harald Munser sagt: „Wir machen das, was der Gesetzgeber vorsieht.“ Damit schließen ab morgen, Mittwoch, die Kindertagesstätten „Krümelkiste“ in Niedermeiser und „Diemelstrolche“ in Liebenau. Es wird wieder Notbetrieb angeboten. „Eltern, die Betreuung dringend benötigen, insbesondere, weil sie berufstätig sind, und keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit haben, können eine Notbetreuung in Anspruch nehmen“, heißt es dazu vom Land.

Ähnlich sieht es in Immenhausen aus. Zunächst sollen die Betreuungszeiten der städtischen Kitas im Notbetrieb so bleiben, wie die Eltern sie kennen, sagte Kämmerer Lars Obermann. Notwendig sei eine Arbeitgeber-Bescheinigung, dass die Eltern arbeiten müssen.

Auch die Stadt Hofgeismar setzt die Gesetzesvorgaben um. Ab morgen gilt in den städtischen Kitas die Notbetreuung. Die Rückkehr von der Notbetreuung erfolgt, wenn die Inzidenz wieder unter 165 liegt. Die Notbetreuung erfolgt nur für die Kinder, deren Betreuung durch die Eltern wegen Berufstätigkeit nicht sicherzustellen ist, erklärt Vize-Hauptamtsleiter Volker Kersting. (Paul Bröker, Nela Müller, Bernd Schünemann, Thomas Thiele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.