Bau kreuzt mehrfach die Hauptwasserleitungen der Stadt

K+S: Hofgeismar fürchtet Schäden durch Salzpipeline

Hofgeismar. Die Stadt Hofgeismar sieht die Trinkwasserversorgung der Stadt in ernster Gefahr, falls die Bauarbeiten für die geplante Salzabwasserpipeline des Konzerns K+S auf der vorgeschlagenen Trasse erfolgen.

Das machten Bürgermeister Markus Mannsbarth und Bauamtsleiter Karl-Heinz Gerland in einem Pressegespräch mit der HNA deutlich. Der von Südwesten aus Richtung Niedermeiser kommende Korridor für die Trasse führt in einem großen Halbkreis südlich um Hofgeismar herum Richtung Hümme und biegt dann in den Reinhardswald ab. Auf diesem Weg werden an mindestens acht Stellen die Hauptversorgungsleitungen der Stadt gekreuzt, die entweder Wasser aus dem Reinhardswald heranbringen oder den Stadtteil beziehungsweise verschiedene Zonen der Hofgeismarer Kernstadt mit Trinkwasser versorgen.

Da diese bis zu 70 Jahre alten Wasserleitungen zumeist noch aus Gusseisen bestehen, könne es durch die Erschütterungen beim Ausbaggern der neuen Rohrtrasse sowie die zusätzlichen Arbeiten wegen der nahezu höhengleichen Lage der Leitungen zu ernsten Problemen kommen, befürchtet Bauamtsleiter Gerland. Gusseisen sei sehr schwer zu reparieren und jede Reparaturstelle sorge mindestens einen Tag lang für eine Unterbrechung der Wasserversorgung.

Bürgermeister Markus Mannsbarth kritisierte, dass K+S die Stadt nicht informiert habe, dass die Voruntersuchungen beginnen, sondern er dies aus der Zeitung erfahren musste.

K+S-Pressesprecher Ulrich Göbel sagte auf Anfrage unserer Zeitung, dass das gerade gestartete Raumordnungsverfahren gerade dazu diene, solche Problemstellen aufzudecken. Jeder Bürger kann sich in den betroffenen Kommunen oder auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Kassel über alle Details des Projektes informieren.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.