Letzter Arbeitstag für eine Galionsfigur: Abschied von Bürgermeister Sattler

Letzter Tag im Amt: Heinrich Sattler hört auf. Foto: Henke

Hofgeismar. In Hofgeismar geht am Mittwoch eine Ära zu Ende. Bürgermeister Heinrich Sattler (CDU) verabschiedet sich nach 18 Jahren aus dem Rathaus und tritt in den Ruhestand.

Der 69-Jährige macht Platz für seinen Nachfolger Markus Mannsbarth (SPD). Mit Sattler tritt eine Galionsfigur der nordhessischen CDU ab. Nach seiner ersten Wahl 1996 hatte er die Christdemokraten in der ehemaligen Kreisstadt, in der über Jahrzehnte Sozialdemokraten dominiert hatten, zu ungeahnten Höhen geführt. Zweimal errang Sattler als Spitzenkandidat für seine Partei bei Kommunalwahlen die absolute Mehrheit.

Doch mit den gescheiterten Plänen eines Ferienresorts in Beberbeck sackte Sattlers Popularitätskurve 2009 deutlich ab. „Henners Traum“ war geplatzt und 3,5 Millionen Euro waren in den Sand gesetzt.

Aber spätestens als er im vergangenen Jahr den Hessentag 2015 nach Hofgeismar holte, gelang ihm die politische Rehabilitation. Als Hessentagsstadt kommt Hofgeismar in den Genuss von Millionen Euro Förderung für Infrastrukturprojekte. Den Hessentags-Coup verdankte Sattler auch seinen guten Kontakten zur Landesregierung. (geh)

Was Sattler über Beberbeck, die CDU und seinen Nachfolger sagt, lesen Sie in der Silvesterausgabe der HNA.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.