Kreistag entscheidet nach der Sommerpause

Linke will Sanierung des Kollwitz-Therapiebads in Hofgeismar

Schwimmbad der Käthe-Kollwitz-Schule in Hofgeismar. Foto: Tobias Lawatzki

Hofgeismar. Der Kreistag wird nach der Sommerpause über die Sanierung des Therapiebades der Käthe-Kollwitz-Schule in Hofgeismar entscheiden.

Die Fraktion der Linken hat einen entsprechenden Antrag gestellt. Gefordert werden ein klares Votum für die Sanierung, ein Sanierungskonzept und Verhandlungen über die Sanierungskosten. Der Vorschlag des Landkreises, das Hofgeismarer Bad am Park umzubauen, sei dagegen „untauglich“.

Zuletzt hatte sich die Schwimmbad AG, in der Lehrer und ein Elternvertreter sitzen, gegen das Konzept ausgesprochen. Sie hatte eine Reihe von Argumenten gegen das Konzept des Landkreises veröffentlicht, statt der teuren Sanierung des stillgelegten Therapiebeckens das öffentliche Schwimmbad in Hofgeismar umzubauen.

In diese Kerbe schlagen auch die Linken: „Bewegungstherapien setzen körperwarmes Wasser voraus.“ Daher lasse sich schon aus organisatorischen Gründen eine Mitnutzung des Schwimmbades durch schwer- und schwerstbehinderte Schüler nicht bewerkstelligen. Die Linke ist die erste Fraktion, die nach Vorstellung des Alternativvorschlags des Landkreises Stellung bezieht. Die Grünen hatten sich in der Vergangenheit ebenfalls für eine Sanierung des Therapiebeckens ausgesprochen. Doch für eine Mehrheit im Kreistag wird das allein nicht reichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.