1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Manuela Greipel ist die neue Chefin im Naturpark Reinhardswald

Erstellt:

Von: Bernd Schünemann

Kommentare

Die neue Naturpark-Chefin Manuela Greipel mit Landrat Andreas Siebert im Immenhäuser Glasmuseum.
Naturpark-Chefin Manuela Greipel mit Landrat Andreas Siebert im Immenhäuser Glasmuseum. Sie will Kultur stärker in die Arbeit des Naturparks einbinden. © Bernd Schünemann

„Wir müssen sichtbarer werden“, sagt Manuela Greipel. Die 41-Jährige hat die Geschäftsführung des Naturparks Reinhardswald übernommen.

Kreisteil Hofgeismar – Manuela Greipel hat die Nachfolge von Bianka Zydek angetreten. Die Vorgängerin hat neue Aufgaben in der Landkreisverwaltung: Sie ist stellvertretende Leiterin des Eigenbetriebs Jugend- und Freizeiteinrichtungen.

Menschen in der Region einbinden

Wichtig ist der Kasseler Naturpark-Chefin die Einbindung der Menschen im Naturpark-Gebiet in die künftige Arbeit, sagte sie bei ihrer Vorstellung im Immenhäuser Glasmuseum. Neben der Basisarbeit – Tourismusförderung und Wanderwege – solle der Naturpark zu einem Zentrum werden, in dem Projekte für den Kreisteil entwickelt werden. Dabei setze sie auf Netzwerke, um möglichst viele Menschen zu erreichen.

Manuela Greipel kennt die Tourismusarbeit in der Region. Sie war unter anderem in der Grimmwelt in Kassel für Öffentlichkeitsarbeit und Marketing zuständig und hat sich dort auch mit Tourismus befasst. 2022 leitete sie das Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt „Wissensspeicher – 100 Ideen aus der Universität Kassel für die Welt von morgen“. Landrat Andreas Siebert, der auch Vorsitzender des Naturpark-Vereins ist, zeigte sich erleichtert, dass die Stelle wieder besetzt wurde. „Wir brauchen den Naturpark Reinhardswald“, unterstrich Siebert. Er stehe für Nachhaltigkeit und Wirtschaftskraft. Der Landkreis profitiere von dessen Besuchern.

Radfahren neues Thema

Peter Nissen, beim Landkreis zuständig für Regionalentwicklung, berichtete, dass die Naturpark-Planung für die nächsten zehn Jahre erarbeitet werde. Im Reinhardswald werde man sich mit neuen Themen auseinandersetzen. Nissen nannte Radwege. Hier sollen regionale Strecken mit Langstrecken für Touristen verknüpft werden.

Ein weiteres Thema für die Zukunft sei die verstärkte Einbindung von Kulturanbietern in die künftige Naturparkarbeit. Deshalb wurde Manuela Greipel im Glasmuseum vorgestellt. Dabei dankte Siebert der Vorgängerin Bianka Zydek für vier Jahre guter Arbeit an der Spitze des Parks. (Bernd Schünemann)

Die Dritte auf dem Chefposten

Die Kasselerin Manuela Greipel ist in der noch recht jungen Geschichte des Naturparks Reinhardswald bereits die dritte Leitungsperson. Dr. Erik Aschenbrand war nach der Gründung 2018 der erste Geschäftsführer. Er übernahm jedoch schon einige Monate später neue Aufgaben im Naturschutz. Auf Aschenbrand folgte Bianka Zydek, die vom Tourismusverband Landkreis Stade/Elbe mit der Urlaubsregion „Altes Land“ in den Reinhardswald kam. (Bernd Schünemann)

Auch interessant

Kommentare