Wettbewerb mit fast 50 000 Teilnehmern

Mit ihm ist zu rechnen: Hofgeismarer Schüler im Mathe-Landesfinale

Mathe-Ass Nik Allen Böttcher, hier mit Schulleiter Christoph Schwab (Gustav-Heinemann-Schule in Hofgeismar).
+
Steht im Landesfinale: Mathe-Ass Nik Allen Böttcher, hier mit Schulleiter Christoph Schwab (Gustav-Heinemann-Schule in Hofgeismar).

Wer kann am besten rechnen und mathematische Zusammenhänge verstehen? Darum geht es beim Hessischen Mathematik-Wettbewerb.

Hofgeismar - Für die 31 nordhessischen Kreissieger, darunter auch Nik Allen Böttcher von der Gustav-Heinemann-Schule in Hofgeismar, standen dabei nun erneut Zahlen, Formeln und knifflige Aufgaben auf dem Programm. Sie schrieben jetzt ihre letzte Klausur, mit der schließlich die Hessensieger ermittelt werden, teilen die Organisatoren mit.

Am selben Tag wurden die erfolgreichen Achtklässler, darunter sechs Schüler aus dem Landkreis Kassel, für ihre bisherigen Leistungen von Unternehmens- und Schulvertretern in einer Feierstunde online geehrt. Auch ohne Hessentitel gehören sie schon jetzt zu den Gewinnern. Denn hessenweit hatten sich fast 50 000 Schülerinnen und Schüler beteiligt. Die Ehrung der Landessieger findet am 14. Juli 2021 online statt. In die Endrunde zum 53. Hessischen Mathematikwettbewerb gehen aus dem Landkreis Kassel: Nik Allen Böttcher von der Gustav-Heinemann-Schule in Hofgeismar, Marlene Engelmohr von der Gesamtschule Kaufungen,  Saphira Jeltsch von der Gesamtschule Kaufungen, Mara Nolte von der Gesamtschule Kaufungen, Fabienne Stöbel von der Söhre-Schule in Lohfelden, Julian Wons von der Elisabeth-Selbert-Schule in Zierenberg.

Bei der Siegerehrung waren auch Jasmin Graf, Managerin der Vettertec GmbH in Kassel, sowie Klaus Sprafke, schulfachliche Aufsicht des Staatlichen Schulamtes Kassel, und Sascha Burgstedt, Mathematik-Aufgabenausschuss, mit dabei.

Jasmin Graf lobte die Spitzenleistung der Schüler mit den Worten: „Ihr habt im Mathematik-Wettbewerb bereits eine großartige Leistung gezeigt.“ Die Preisverleihung solle diese nicht nur entsprechend würdigen, sondern die Teilnehmer damit auch anspornen, „eure Begeisterung und Leidenschaft für die Mathematik engagiert weiter zu verfolgen“. Damit habe man eine ausgezeichnete Basis für künftigen beruflichen Erfolg.

Der Arbeitgeberverband Hessenmetall Nordhessen unterstützt den Hessischen Mathematik-Wettbewerb zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichtes nunmehr zum 21. Mal. Geschäftsführer Jürgen Kümpel betonte: „Mathematik-Talente haben beste Chancen in der Metall- und Elektro-Industrie, Deutschlands größtem Industriezweig.“ Die Jugendlichen sollten sich trotz Corona-Pandemie nicht verunsichern oder entmutigen lassen, sondern eine überzeugende Bewerbung auf den Weg bringen.

Zum 53. Hessischen Mathematikwettbewerb waren 49 047 Schüler der achten Klassen an 507 Haupt, Real-, Gesamtschulen und Gymnasien zum Schulentscheid angetreten. In der zweiten Runde waren 2036 Schüler beteiligt, in der dritten Runde dann noch 154 Jugendliche. Die Leistungen der Jugendlichen dieser Runde werden auf der virtuellen Landessiegerehrung gewürdigt. (Matthias Müller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.