Live-Musik aus der Region

Hofgeismarer entwickelt App: Nutzer können Live-Auftritte per Handy buchen

Bringt eine neue App auf den Markt: Bülent Celik (30) aus Hofgeismar hat eine App für Musiker entwickelt, die „MusicCompetition“ heißt. Die App kann man im Google Play Store kostenlos runterladen. Foto: Hanert

Hofgeismar. Bülent Celik aus Hofgeismar hat die kostenlose App "Music Competition" entwickelt, mit der man Live-Musiker aus der Region für Events buchen kann. Regionale Musiker können dadurch ihren Bekanntheitsgrad steigern. 

Die Idee kam Bülent Celik an einem Sommertag: Ein paar kühle Getränke, das Fleisch brutzelt bereits auf dem Grill und die Freunde sind wieder alle zusammen. „Nur eins fehlte“, sagt Bülent Celik. „Die passende Musik“ – und die sollte am besten live zu hören sein.

In diesem Moment kam dem 30-jährigen Hofgeismarer die Idee, eine App zu entwickeln, die Liveauftritte von regionalen Musikern für Jedermann einfach zugänglich macht. „Durch die App Music Competition hat man die Möglichkeit, für jeden Anlass den passenden Live-Act zu buchen – egal ob Geburtstagsparty oder Hochzeit“, erklärt der Politikwissenschaftler. Und den Musiker wird die Chance gegeben, bekannter zu werden, so Celik. Denn: Die App kann natürlich auch von Eventplanern für größer Veranstaltungen genutzt werden.

Nach und nach nahm die spontane Idee dann Form an und Celik und seine Freunde feilten Tage lang an der optimalen Umsetzung. Der 30-Jährige selbst, hat nicht viel fürs Programmieren übrig. Aber „Viel Unterstützung bekam ich von meinen Freunden und der Familie“, sagt er. Gemeinsam gestalteten sie das Logo der App, überlegten sich innovative App-Funktionen und entschieden sich für den Namen „Music Competition“.

Über mehrere Ecken lernte Celik dann den österreichischen Unternehmer Michael Lamm kennen, dem er das Programmieren der App in die Hände gab. „Die Zusammenarbeit hat sehr gut funktioniert“.

Wenige Zeit später war die App dann endlich im Google-Play-Store für Android-Nutzer zum Runterladen erhältlich. „Die Bedienung der App ist relativ einfach“, sagt Celik. Man registriert sich und legt ein Profil an, wie beispielsweise bei Facebook. Dann können Musiker, Bands oder DJs ihre Musik hochladen.

Über vier verschiedene Suchfunktionen können Interessenten dann auf den Musiker oder die Band und dessen Musik stoßen. „Die Kriterien beziehen sich auf den Namen, das Musikgenre, den Titel eines Songs und auf das Bundesland“, erklärt Celik. Damit könne man für seine nächste Party schnell und einfach Musiker aus der Region finden.

Gefällt einem die Musik, drückt man auf einen Kontaktbutton und kann dann über E-Mail mit den Musikern in Kontakt treten. Eine Chat-Funktion ist auch noch geplant, sowie die Entwicklung von „Music Competition“ für Apple-Endgeräte, sagt Celik. Eine App für den Apple-Store zu programmieren sei aber sehr teuer und Celik ist noch auf der Suche nach weiteren Investoren.

Persönliche Playlist erstellen

Die App bietet nicht einzig den Kontaktaustausch zwischen Musiker und Interessenten. Der Nutzer kann seine persönliche Playlist erstellen sowie die Musik mit einem 5-Sterne-Punktesystem bewerten. Durch das Punktesystem entsteht außerdem ein interner Chart, daher auch der Name „Competition“, sagt Celik. Die Chartfunktion kann zudem jedem Eventplaner, Kneipen- oder Discothekenbesitzer als Gradmesser dienen. „So können sie beispielsweise sehen, welcher regionale Musiker momentan gefragt ist und auch massentauglich ist“, sagt Celik.

Bislang wurde die App auf insgesamt 100 Handys runtergeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.