Musical für das Landesfest

Theater-AG der Gustav-Heinemann-Schule führt ein Stück beim Hessentag auf

Studioarbeit: Die Schüler Leon (von links), Linus und Maximilian nahmen die Lieder für das Musical in der Schule auf. Foto: Riepe/nh

Hofgeismar. Der Hessentag wird für die Theatergruppe der Gustav-Heinemann-Schule (GHS) aufregend. Denn an zwei Tagen stehen sie selbst auf der Bühne.

Die Fünft- bis Achtklässler bereiten seit September vergangenen Jahres mit dem Hofgeismarer Musiker Dr. Lothar Jahn das Hessentags-Musical „Rosen und Dornen“ vor.

Das klingt zunächst nach der Geschichte von Dornröschen, allerdings erwarte die Gäste etwas ganz anderes. „Das Stück thematisiert die Sagen aus der Region.“ Darunter sei zum Beispiel die Würfelturmgeschichte und auch die Sage von Brama, Saba und Trendula. Aber auch Dornröschen komme nicht zu kurz. „Die wird ordentlich durch den Kakao gezogen und findet ihren Prinzen plötzlich hässlich“, verrät Jahn und lacht. Die Ideen für die Szenen seien nach und nach entstanden. „Vieles kam von den Kindern“, sagt Jahn. „Und ich bin ja von Natur aus auch eine spinnerte Natur“, fügt er grinsend hinzu.

Die Grundidee, ein Hessentags-Musical auf die Beine zu stellen, sei allerdings von seiner Frau Dagmar ausgegangen. Sie leitet die Theatergruppe normalerweise, erkrankte aber im Dezember langfristig. „Plötzlich hatte ich die ganze Verantwortung“, sagt Jahn, der eigentlich nur die passende Musik komponieren sollte.

In einer Projektwoche ging es dann richtig los: Die Musikstücke, die Jahn für das Musical geschrieben hatte, nahm er zusammen mit den Kindern in der Schule auf. Passende Technik, wie Mischpult und Kopfhörer brachte der Musiker aus seinem Heimstudio mit. „Das Singen hat mir viel Spaß gemacht“, erzählt Sebastian Weinbrenner, der einen Küchenjungen spielt. Beim Hessentag aufzutreten sei für ihn etwas ganz Besonderes.

Zehn Lieder, in denen die Schüler nicht nur selbst singen sondern auch Instrumente spielen, zeichnete Jahn auf. Obwohl sich der Musiker sonst dem Minnesang widmet, ist diesmal alles Querbeet dabei: Von Rap, Hip Hop bis hin zu Rock. Für ein Stück habe Jahn extra seine alte E-Gitarre ausgekramt. „Da habe ich seit 20 Jahren nicht mehr drauf gespielt.“

Nach den Osterferien geht es mit dem Proben der Szenen weiter. Ab Mai steht auch die Gestaltung des Bühnenbildes und der Kostüme auf dem Programm. „Das ist alles sehr anstrengend, macht aber viel Spaß“, erzählt Jahn. Außerdem schweiße das Projekt die Schülergruppe enorm zusammen, ergänzt seine Frau Dagmar Jahn.

Zu sehen ist das Musical, das durch die Stadt Hofgeismar finanziell unterstützt wird, auf dem Hessentag am 1. Juni, 17.30 Uhr (Bühne Trachtenland) und am 4. Juni, 14 Uhr (Polizeizelt). Geplant sind auch einige Schulaufführungen. Die Termine dafür stehen noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.