Fußgänger sollen unter Brücke

Ortsumgehung Hofgeismar: Überweg für Radfahrer und Passanten fehlt

+
Suche nach Lösung: Die Ampelanlage an der B 83-Ortsumgehung Hofgeismar reagiert nicht auf Fußgänger und Radfahrer. Jetzt wird überlegt, unter der Brücke eine Querungsmöglichkeit für diese Verkehrsteilnehmer zu schaffen.

Hofgeismar. Die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer im Bereich der Ortsumgehung und der alten B83 in Hofgeismar lässt noch zu wünschen übrig. 

Die Stadtverordneten haben deshalb zwei Maßnahmen auf den Weg gebracht: Zum einen wurde auf Antrag der CDU der Magistrat beauftragt, sich bei den Behörden für eine Tempo-50-Begrenzung zwischen der Ampelkreuzung und dem südlichen Ortsschild einzusetzen. Zum anderen soll ebenfalls auf CDU-Initiative geprüft werden, ob unkompliziert ein Geh- und Radweg unter der neuen B 83-Brücke eingerichtet werden kann, unter der auch der Kelzergraben hindurchfließt.

Ortsumgehung durchschneidet bisherige Wege

Grund ist, dass die neue Ortsumgehung die bisherigen Wegeverbindungen im Süden Hofgeismars durchschneidet und zwischen der Brücke vom Papiermühlenweg in Richtung Krähenberg sowie dem unteren Kelzer Teich nur an Carlsdorfer Straße und Essetalbrücke Überquerungsmöglichkeiten für Fußgänger und Radfahrer existieren. 

Es gibt aber reichlich Spaziergänger und Radfahrer, die von den Wohngebieten an der Grebensteiner Straße und am Kelzer Weg in die Gemarkung in Richtung Carlsdorf und Hombressen sowie auf den offiziellen Radweg nach Grebenstein und Immenhausen wollen.

Keine Ampeln für Fußgänger

Die Ampelkreuzung der B83-Abfahrt Süd nahe der Aral-Tankstelle hat keine Lichtzeichen für Fußgänger und auch keine Drucktasten zur Anforderung des Grünlichts. Die für Fahrzeuge eingebauten Induktionsschleifen reagierten manchmal auf Fahrräder, aber nie auf Fußgänger, schilderte Timo Hofmeyer (CDU) das Problem. Mit Glück könne man dann über die Straße laufen, wenn der Querverkehr Rot hat. In Gegenrichtung, aus Hofgeismar kommend, könne man sich in den Verkehr einreihen und hoffen, nicht überfahren zu werden.

In Höhe des Kelzer Grabens könnte sicher ein Fußweg von der alten Bundesstraße, jetzt Wirtschaftsweg, zu dem befestigten Randbereich unter der Brücke „für einen schmalen Taler“ gebaut werden. Auf der anderen Seite sei ein Weg vorhanden, sagte Hofmeyer. Die Fußgänger könnten dann gefahrlos unter der Bundesstraße hindurchgehen.

Das überzeugte auch die anderen Fraktionen. „Das Sicherheitsproblem brennt unter den Nägeln“, sagte Peter Nissen (SPD). Die Straßenbaubehörde Hessen Mobil habe im Haupt- und Finanzausschuss nichts gegen diese Lösung gehabt. Nun müsse man noch mit der Naturschutzbehörde und der Wasserbehörde sprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.